Musik trainiert das Gehirn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Musik trainiert das Gehirn

Musik beflügelt nicht nur den Geist, sondern verändert auch das Gehirn. So reagiert das Kleinhirn, zuständig hauptsächlich für die Muskelkontrolle und Körperbalance, auf Veränderungen in der Rhythmus-Wahrnehmung. Das konnten Lawrence Parsons und Peter Fox von der University of Texas in San Antonio mit der Positronen-Emissions-Tomographie nachweisen. Und Gottfried Schlaug vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston entdeckte, daß das Kleinhirn bei Musikern fünf Prozent größer als bei Nichtmusikern ist. Wahrscheinlich haben die jahrelang geübten Fingerfertigkeiten beim Spielen eines Instruments das Wachstum von Nervenzellen stimuliert.

Auch das Großhirn wird vom Musizieren gefordert. Es reagiert zum Beispiel mit einer Vergrößerung des Planum temporale, einer Teils der Sprachzentren. Dies hat erfreuliche Nebeneffekte, wie Forscher der Universität Hongkong herausfanden: Wer schon als Kind eifrig musiziert, schneidet später in Gedächtnistests besser ab.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tri|zi|täts|werk  〈n. 11; Kurzwort: E–Werk〉 Anlage zum Erzeugen, Umwandeln u. Verteilen von Elektrizität; Sy Kraftwerk ... mehr

Sa|lon|da|me  〈[–l–] od. [–ln–], österr. a. [–lon–] f. 19; Theat.〉 Rollenfach der mondänen, zuweilen intriganten Dame der Gesellschaft

Oxy|hä|mo|glo|bin  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 hellroter Blutfarbstoff, entsteht in der Lunge, wenn die vier zweiwertigen Eisenatome des Hämoglobins vier Moleküle Sauerstoff binden

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige