Mutter-Märchen: „Stimmt's?" von Christoph Drösser - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Mutter-Märchen: „Stimmt’s?“ von Christoph Drösser

Unfaßbar, was alles nicht stimmt, obwohl unsere Mütter davon überzeugt waren. Also: Es stimmt nicht, daß Stiere „rot sehen“ (denn sie sind farbenblind). Es stimmt nicht, daß Frieren zu einer Erkältung führt (denn den Schnupfen-Viren ist es egal, ob man friert oder nicht). Es stimmt nicht, daß man vor Ärger über Nacht graue Haar bekommen kann (denn Haare können ihre Farbe nur an der Wurzel ändern). Es stimmt nicht, daß man Pilze nicht aufwärmen darf (denn beim Aufwärmen entstehen keine neuen Giftstoffe – und giftige Pilze sollte man natürlich überhaupt nicht essen, auch nicht gekocht). Es stimmt nicht, daß Schwimmen nach dem Essen zu Magenkrämpfen führt (denn es gibt keinerlei Zusammenhang zwischen Schwimmen und Konvulsionen in der Magengegend). Es stimmt auch nicht, daß Spinat besonders gesund ist (denn sein angeblich hoher Eisengehalt beruht auf einem Kommafehler, der sich in eine Untersuchung vor etwa 100 Jahren eingeschlichen hat und bis heute – selbst in Schulbüchern – häufig abgeschrieben wird.) Und es stimmt erst recht nicht, daß beide Teile eines Regenwurms weiterleben, wenn man ihn halbiert.

Das ist noch lange nicht alles… Insgesamt 54 solche „modernen Legenden“ hat der ZEIT-Redakteur Christoph Drösser amüsant unter die Lupe genommen – und meist entlarvt. Zur Ehrenrettung unserer Mütter sei gesagt, daß wenigstens eines stimmt: Gähnen steckt an. Aber den Test kann der Leser dieses Buches sicher nicht machen.

Christoph Drösser STIMMT’S? Moderne Legenden im Test rororo Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbek, 1998 128 S., DM 14,90

Klaus Jacob / Christoph Drösser

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|ter|pre|ter  〈[ıntoeprt(r)] m. 3; IT〉 Programm, das (im Gegensatz zu einem Compiler) ein Quellprogramm Schritt für Schritt interpretiert u. jeden Schritt sofort ausführt [engl., ”Übersetzer“]

RAM  〈Abk. für engl.〉 Random Access Memory, ein Direktzugriffsspeicher für EDV–Anlagen, bei dem die Daten in beliebiger Reihenfolge abgerufen od. eingeschrieben werden können

♦ Ul|tra|rot  〈n. 15; unz.; Phys.〉 = Infrarot

♦ Die Buchstabenfolge ul|tra… kann in Fremdwörtern auch ult|ra… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige