mythos troja - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

mythos troja

Seit Heinrich Schliemann vor 140 Jahren in Troja den ersten Spatenstich setzte, ranken sich wissenschaftliche Theorien und weniger wissenschaftliche Fantasien um den Siedlungshügel an den Dardanellen. Häufig irrten die Forscher mit ihren waghalsigen Behauptungen. Und auch heute gibt die mythische Stadt den Experten noch Rätsel auf. Sie streiten darüber, wie groß Troja wirklich war und welche Bedeutung es im bronzezeitlichen Machtgefüge hatte. Auch die aktuellen Grabungen fügen nur mosaikartige Informationen zum bisherigen Wissen hinzu und lassen damit viel Raum für Interpretationen.

Seite 60

Der Chefausgräber von Troja meint, ein neues Stück Verteidigungsgraben freigelegt und das Südosttor zur Unterstadt entdeckt zu haben. Bei etlichen Kollegen stößt er damit auf Widerspruch.

Seite 67

Vom Schatz des Priamos bis zur Atlantis-Sage – die Wissenschaftler lagen bei Troja häufig daneben.

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Dot|ter  〈n. 13 od. m. 3〉 1 das Gelbe im Ei, das dem Keimling zur Nahrung dient (Ei~) 2 〈Bot.〉 selten angebaute Ölpflanze, Gattung gelbblühender Kreuzblütler: Camelina; ... mehr

Tri|lo|gie  〈f. 19〉 Werk aus drei selbstständigen, gleichartigen, stofflich zusammengehörigen Teilen (Dramen~, Film~, Roman~) [<grch. trilogia ... mehr

Al|ka|lo|id  〈n. 11; Chem.〉 einer der verschiedenartigen, häufig sehr kompliziert gebauten Naturstoffe mit heterozyklischen Ringsystemen (heterozyklischen Verbindungen) u. gemeinsamen Merkmalen, wie basischer Charakter, Vorkommen in Pflanzen u. Giftigkeit, Genuss–, Rausch– u. Heilmittel (Koffein, Chinin, Morphin, Kokain, Nikotin)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige