Nach der Entbindung wird die Nabelschnur - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Nach der Entbindung wird die Nabelschnur

Nach der Entbindung wird die Nabelschnur vom Kind getrennt. Gleich danach punktiert der Arzt die Nabelschnur-Vene der Mutter mit einer Nadel. Das Blut aus dem Mutterkuchen und der Nabelschnur fließt in einen Sammelbeutel, der unverzüglich an eines der Verarbeitungszentren geliefert wird. In einem Reinraum-Labor wird das Blut zentrifugiert, um die Stammzellen abzutrennen. Dieses Zellkonzentrat wird tiefgefroren und in flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad gelagert. Wenn ein Transplantationszentrum fötale Zellen für einen Patienten benötigt, wird weltweit bei den Nabelschnur-Blutbanken nach einem geeigneten Spender gesucht, und das Transplantat wird von der entsprechenden Blutbank angefordert. Nach dem Transport in die Klinik taut man es vorsichtig auf. Der Patient erhält die Zellen als Infusion. Die übertragenen Stammzellen ersetzen in seinem Körper das zerstörte oder geschädigte Blutbildungssystem. Je mehr fötale Zellen der Patient übertragen bekommt, desto größer ist seine Heilungschance.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|to|ni|ker  〈m. 3〉 jmd., der an Hypotonie leidet

Na|ti|o|nal|the|a|ter  〈n. 13〉 1 die nationale Dramatik pflegendes Theater eines Landes 2 bes. repräsentatives Theater eines Landes ... mehr

Erb|teil  I 〈m. 1; Rechtsw.〉 Teil der Erbschaft, Anteil eines Miterben II 〈n. 11〉 ererbte Veranlagung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige