Neue Einblicke ins Körperinnere - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Neue Einblicke ins Körperinnere

Die herkömmliche Röntgentechnik läßt nur dichte Strukturen wie Knochen im Organismus sichtbar werden. Erst künstliche Kontrastmittel ermöglichen auch Einblicke in Magen und Darm.

Australische Materialwissenschaftler vom CSIRO in Victoria haben nun ein neues Verfahren entwickelt, das erstmals auch ohne Kontrastmittel scharfe Röntgenbilder aus dem Körperinneren machen kann.

Die neue Methode ist das von der Lichtmikroskopie her bekannte Phasenkontrast-Verfahren. Es erfordert eine fast punktförmige Röntgenquelle, von der die Strahlung in kugelförmigen Wellenfronten ausgeht, und eine hochkomplizierte Röntgenoptik. Die Wellenfronten werden beim Durchgang durch das Objekt deformiert, wodurch im Detektor ein Interferenzmuster entsteht – ein kontrastreiches Bild.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|ti|sta|ti|kum  〈n.; –s, –ti|ka; El.〉 Verbindung, die auf die Oberfläche von Kunststoffen, Schallplatten od. Folien aufgetragen wird u. deren elektrostat. Aufladung u. dadurch staubanziehende Wirkung verhindern soll

Sach|sen|spie|gel  〈[–ks–] m. 5; unz.〉 berühmtes Rechtsbuch des MA, um 1220 von dem sächs. Ritter Eike von Repkow verfasst

Pho|bie  〈f. 19; Psych.〉 krankhafte Furcht [zu grch. phobos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige