Neuer Start für Cluster - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Neuer Start für Cluster

Der 4. Juni 1996 war ein schlechter Tag für die europäische Raumfahrt: Beim Fehlstart der neuen Trägerrakete Ariane 5 gingen die vier Satelliten der Cluster-Mission verloren. Die Sonden sollten mit bislang unerreichter Präzision die Wechselwirkungen zwischen Sonnenstrahlung und irdischem Magnetfeld messen und erforschen. Vor kurzem beschloß die europäische Raumfahrtbehörde (ESA), die Cluster-Mission erneut zu starten. Vorgesehener Termin: Mitte 2000, Kosten: 300 Millionen US-Dollar.

Cluster 2 wird aus dem Satelliten Phönix bestehen, den die Techniker aus der Ersatzausstattung der ersten Mission zusammensetzen. Dazu kommen drei identische neue Satelliten, die ein europäisches Industriekonsortium unter Leitung der deutschen DASA bauen soll. Als Träger ist die russische Rakete Sojus vorgesehen.

Mit zwei Flügen kurz hintereinander sollen die vier Satelliten paarweise ins All gebracht werden. Durch eigene Triebwerke gelangen die Sonden dann in eine stark elliptische polare Erdumlaufbahn.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ge|richts|ver|hand|lung  〈f. 20; Rechtsw.〉 Verhandlung vor Gericht

Ther|mo|graf  〈m. 16〉 = Temperaturschreiber; oV Thermograph ... mehr

Tier|ver|such  〈m. 1〉 biolog. od. medizin. Versuch am lebenden Tier od. mit lebenden Tieren

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige