Noch mehr Monster-Knochen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Noch mehr Monster-Knochen

Paläontologie

Ein deutsch-mexikanisches Forscherteam um Eberhard Frey vom Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe hat mehr als 50 Knochenfragmente des „Monsters von Aramberri“ ausgegraben. Die ersten Reste des 18 Meter langen Pliosauriers – einer Meeresechse aus der Jurazeit – waren 1986 im mexikanischen Aramberri entdeckt und zunächst für die Knochen eines Dinosauriers gehalten worden. Erst im Jahr 2000 hatte Marie-Céline Buchy von der Universität Karlsruhe erkannt, dass diese Vermutung falsch war.

Bei ihren jüngsten Ausgrabungen fanden die Wissenschaftler jetzt vor allem Schädel- und Beckenknochen – teilweise von gewaltigen Ausmaßen: Für den Abtransport eines 320 Kilogramm schweren Teils benötigte das Team sogar einen Hubschrauber. Frey hofft, mit den neuen Knochen mehr über die Lebensweise und Artzugehörigkeit des riesigen Reptils herauszufinden, da bisher nur bekannt ist, dass es sich um einen Pliosaurier handelt. Im Januar sollen die Funde im Karlsruher Naturkundemuseum eintreffen.

Hans Groth

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Apo|dik|tik  〈f. 20; unz.; Philos.〉 1 Lehre vom Beweis 2 keinen Widerspruch duldende Darstellungsweise ... mehr

Raum|fah|rer  〈m. 3〉 Besatzungsmitglied eines Raumfahrzeugs; Sy Astronaut ... mehr

Nie|der|blatt  〈n. 12u; Bot.〉 einfaches, ungegliedertes Blatt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige