„Ohne Menschen wird es auch in Zukunft nicht gehen" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

„Ohne Menschen wird es auch in Zukunft nicht gehen“

bild der wissenschaft: Wie sehen Sie das momentane Bildungsangebot im Netz? Sommer Zurzeit klingt die anfängliche Euphorie über die neuen Methoden etwas ab. Die Erwartungen waren zu hoch angesetzt, und viele kleinere Anbieter sind verschwunden. Wir sind aber auf einem guten Weg, die Akzeptanz für E-Learning ist da. Vorreiter dieses Trends ist die Industrie, die Hochschulen ziehen nach. bdw: Wie wird die Bildungslandschaft in der Zukunft aussehen? Sommer Lebenslanges Lernen wird immer wichtiger werden. Die Halbwertszeit der Informationen wird immer kürzer. Die Ausbildung muss die nötige Medienkompetenz vermitteln, um den Überblick und den richtigen Umgang mit den neuen Bildungsangeboten zu gewährleisten. Der Lehrer wird mehr und mehr zum Tutor und Begleiter beim Lernen. Klassische Hochschulen werden Konkurrenz von virtuellen Hochschulen bekommen. Ohne Menschen wird es aber auch in Zukunft nicht gehen. Die neuen Angebote werden die Qualität des Bildungswesens positiv im Sinne von mehr Wettbewerb beeinflussen. bdw: Wie kann die Qualität der Angebote sichergestellt werden? Sommer Verschiedene Institutionen überwachen das Angebot. So gibt es die staatliche Zentralstelle für Fernunterricht in Köln und die Dienstleistungsgesellschaft Informatik in Bonn. Auch die Stiftung Warentest prüft Online-Angebote. bdw: Wie wird die Aus- und Weiterbildung über das Netz finanziert? Sommer Wir müssen uns von der Auffassung trennen, dass Bildung nichts kostet. Momentan werden die Projekte vor allem mit Forschungsgeldern bezahlt. Für die Zukunft sind die Politiker gefordert, geeignete Finanzierungsmodelle zu entwickeln. bdw: Wie steht Deutschland im internationalen Vergleich da? Sommer Wir sind noch konkurrenzfähig. Man muss jedoch bedenken, dass in großen und hoch entwickelten Ländern wie Kanada oder Australien der Bedarf an E-Learning-Angeboten und damit der Wille zur Weiterbildung sehr ausgeprägt ist. Wenn wir nicht aufpassen, werden diese Länder uns überholen.

Sebastian Moser

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Rah|men|ge|setz  〈n. 11; Rechtsw.〉 Gesetz (des Bundes) mit allgemeinen Richtlinien, deren Durchführung im Einzelnen durch besondere Gesetze (der Länder) bestimmt wird (Hochschul~); Sy Mantelgesetz ... mehr

hy|per|kor|rekt  〈Adj.〉 in übertriebener Weise korrekt ● ein ~es Verhalten

Pe|li|kan  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Familie großer Schwimmvögel mit langem Schnabel, der an der Unterseite einen Kehlsack hat: Pelicanidae [<mhd. pel(l)ican, pillecan ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige