Anzeige
Anzeige

Gesundheit

Pestizide schädigen Kinder schon im Mutterleib

Pestizid spritzen
Pestizid spritzen
Pflanzenschutzmittel sickern nicht nur in den Boden und belasten nach und nach unser Trinkwasser. Sie können auch die Hirnentwicklung von Kindern stören und Autismus auslösen – und das bereits im Mutterleib.

Gefährliche Nachbarschaft

Durch Fragebögen erfassten die Forscher bei diesen Familien zusätzlich, wo genau sich die jeweiligen Mütter der Kinder während ihrer Schwangerschaft aufgehalten hatten. Mit den gesammelten Informationen entwickelten sie Karten, aus denen sowohl die Einsatzorte bestimmter Pflanzenschutzmittel hervorgingen als auch die räumliche Häufigkeitsverteilung von geistigen Entwicklungsstörungen. Die meisten Wirkstoffe der eingesetzte Pflanzenschutzmittel konnten die Forscher der Gruppe der Organophosphorverbindungen zuordnen. Darauf folgten die sogenannten Pyrethroide und auch Pestizide auf der Basis von Carbamaten.

Aus den statistischen Auswertungen ging hervor: Mütter, die im Umkreis von 1,25 bis 1,75 Kilometer von Farmen und Feldern gelebt hatten, wo während ihrer Schwangerschaft gespritzt wurde, besaßen durchschnittlich ein um zwei Drittel höheres Risiko, ein Kind mit Autismus oder einer geistigen Entwicklungsstörung zu bekommen. Dabei folgt der Zusammenhang einem Gradienten: Je weiter die Entfernung zu den Feldern, desto geringer ist das Risiko und umgekehrt. Die stärkste negative Wirkung scheinen die Pflanzenschutzmittel im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel zu haben, legen die Daten nahe.

Schwangere sollten von Pflanzenschutzmitteln Abstand halten

Anzeige

Es ist bereits bekannt, dass das Gehirn von Kindern während der Entwicklung im Mutterleib besonders empfindlich auf bestimmte Substanzen reagiert. Frühere Untersuchungen haben auch schon darauf hingewiesen, dass Pestizide die Bildung und Funktion von Hirnstrukturen stören und damit geistige Entwicklungsstörungen verursachen können. Die aktuelle Studie unterstreicht dies nun erneut eindrucksvoll. Offenbar sind spezielle Hirnfunktionen betroffen, auf denen Stimmungen, Lernen und soziale Verhaltensweise beruhen. Dadurch ergibt sich der Zusammenhang mit Autismus und Co.

„Wir müssen zwar noch herausfinden, ob bestimmte Gruppen von Menschen besonders empfindlich auf die Substanzen reagieren, aber die grundsätzliche Botschaft ist klar: Schwangere sollten bestmöglich jeden Kontakt zu Pflanzenschutzmitteln vermeiden“, sagt Hertz-Picciotto.

Den Studienergebnissen zufolge gilt das offenbar nicht nur im Zusammenhang mit der Ernährung, sondern auch mit der räumlichen Nähe zu Orten, wo die entsprechenden Wirkstoffe in die Umwelt gelangen. Hertz-Picciotto zufolge sei eine Auseinandersetzung mit dem Problem sowohl auf gesellschaftlicher als auch persönlicher Ebene nötig, um die Situation zu verbessern. „Ich wollte mit meiner Familie nicht an einem Ort wohnen, wo in der Nähe Pestizide ausgebracht werden“, so die Forscherin.

Martin Vieweg

Quelle: Environmental Health Perspectives, 23.06.2014

Foto: sima/Fotolia.com

© wissenschaft.de

© natur.de – natur Gastautor
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Gast  I 〈m. 1u〉 1 jmd., der von jmdm. eingeladen ist (bes. zu einer Mahlzeit od. für einige Zeit) 2 Besucher (Tisch~) ... mehr

Aus|trei|bungs|pe|ri|o|de  〈f. 19; Med.〉 Abschnitt bei der Geburt, während dessen die Leibesfrucht ausgestoßen wird

Rek|to|skop  auch:  Rek|tos|kop  〈n. 11〉 etwa 30 cm langes Metallrohr mit Beleuchtungsvorrichtung u. Optik sowie einem Gebläse, um den Mastdarm aufblasen zu können, es wird durch den After eingeführt u. erlaubt eine genaue Besichtigung der Mastdarmwand; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige