Puls der Zeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Puls der Zeit

Bei einem Elektronenspeicherring (Synchrotron) werden Elektronen in einem Vakuum beschleunigt und von Magneten auf einer Ringbahn gehalten. Dabei geben die Elektronen je nach Geschwindigkeit und magnetischer Ablenkung elektromagnetische Strahlung ab, die über Strahlenkanäle aus dem Ring geführt werden. Forscher nutzen sie für unterschiedliche Experimente. Die Nachfolgerin von BESSY I in Berlin-Wilmersdorf, die 1,7 Gigaelektronenvolt-Anlage BESSY II in Berlin- Adlershof, wird derzeit zu einem „Variablen Speicherring“ erweitert, zu BESSY-VSR. Damit werden Forschern sowohl lange als auch kurze Strahlenpulse für Experimente zur Verfügung stehen. Bisher ist BESSY II auf lange Pulse optimiert. Nur zwei- oder dreimal im Jahr wird die Anlage so konfiguriert, dass kurze Pulse möglich sind. Die braucht man beim „Femtoslicing“, um schnell ablaufende chemische oder physikalische Prozesse in Flüssigkeiten oder Festkörpern zu untersuchen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

kon|ver|tie|ren  〈[–vr–]〉 I 〈V. t.; hat〉 1 umgestalten, umwandeln 2 in andere Währung umtauschen ... mehr

Sen|de|platz  〈m. 1u; Radio; TV〉 Zeit, zu der eine Sendung läuft, Sendezeit ● eine Show auf einem anderen ~ laufen lassen

Rund|mäu|ler  〈Pl.; Zool.〉 aalförmige, fischartige, im Wasser lebende Tiere mit saugscheibenförmigem Maul: Cyclostomata

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige