Radikale Vereinfachung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Radikale Vereinfachung

Bei einer herkömmlichen Herz-Lungen-Maschine (links) strömt das Blut aus dem rechten Vorhof in ein Reservoir, von wo es eine Rollerpumpe durch die künstliche Lunge zurück ins Herz befördert. Zwei weitere Pumpen sorgen dafür, dass die Herzkammer (Ventrikel) während der Operation blutleer bleibt. Sie setzen am Apex, der Herzspitze, und der Aortawurzel an. Eine vierte Rollerpumpe führt abgesaugtes Blut aus dem Operationsbereich weg ins Reservoir. Eine Kardioplegiepumpe versorgt das Herz mit einer Lösung, die das Organ ruhigstellt. Bei der Mini-Maschine aus Bern (rechts) wird nur eine einzige Zentrifugalpumpe benötigt. Sie führt das venöse Blut durch die künstliche Lunge zurück zum Herz. Ein Sauger mit Photozelle erkennt, ob Luft angesaugt wird und schaltet sich dann automatisch ab. Damit eine Vene als natürliches Blutreservoir dienen kann, muss der Patient während des Eingriffs hochgelagert werden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

End|la|ger|stät|te  〈f. 19〉 Örtlichkeit, Deponie für eine endgültige Lagerung, bes. von atomaren Abfällen; Sy Endlager ... mehr

Vier|tel|no|te  〈[fir–] f. 19; Mus.〉 Note im Taktwert des vierten Teils einer ganzen Note

Sa|li|cyl  〈n. 11; unz.; Chem.〉 = Salizyl

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige