Reparatur im All - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Reparatur im All

Das Hubble-Weltraumteleskop ist in Gefahr, sich selbst abzuschalten, fürchten NASA-Experten. Drei seiner Gyroskope für die Lageregelung sind bereits ausgefallen. Wenn ein weiterer der drei verbliebenen Kreisel seine Funktion ebenfalls einstellt, geht das Teleskop automatisch in eine Sicherheitsposition über, um durch einen versehentlichen Blick in die Sonne nicht geblendet zu werden, und kann nicht mehr auf seine Beobachtungsziele ausgerichtet werden. Deshalb hat die NASA beschlossen, die für das Jahr 2000 geplante Wartungsmission teilweise schon im kommenden Oktober vorzunehmen. Vier Astronauten sollen dann neben neuen Kreiseln auch einen Leitsensor und einen leistungsfähigeren Computer einbauen sowie die Temperaturisolation und ein Funkgerät erneuern. In der Mission im Jahr 2000 soll Hubble dann eine neue Kamera bekommen, die zehnmal empfindlicher ist als die jetzige. Außerdem muß die Kühlung für die Nahinfrarot-Kamera und das Spektrometer ausgetauscht werden, die seit Januar aufgebraucht ist.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Halb|sei|ten|blind|heit  〈f.; –; unz.; Med.〉 Sehstörung, bei der, gleichseitig od. gekreuzt, eine Hälfte des Gesichtsfeldes ausfällt; Sy Hemianopsie ... mehr

Ku|bik|me|ter  〈m. 3 od. n. 13; Zeichen: m3〉 1 Raummeter 2 Festmeter (als Holzmaß) ... mehr

Gam|be  〈f. 19; Mus.; 16.–18. Jh.〉 Kniegeige, Vorläufer des Cellos [<ital. viola da gamba ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige