Risiko durch Resistenz-Gen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Risiko durch Resistenz-Gen

Gentechnisch veränderte Pflanzen bergen ein höheres ökologisches Risiko als bislang vermutet. Wie Joy Bergelson von der Universität von Chicago berichtet, wird das Gen Csr1-1, das Pflanzen gegen das häufig verwendete Herbizid Chlorsulfuron resistent macht, durch Pollen etwa 20mal häufiger auf unveränderte Pflanzen übertragen als ein manchmal natürlich vorkommendes Csr1-1-Pendant. Dies stellte der Wissenschaftler an der Ackerschmalwand fest, einer Pflanze, der nur Selbstbestäubung und -befruchtung möglich sind. Bislang galt, daß gerade bei solchen Pflanzen keine Gefahr der Verbreitung von Resistenzen besteht. In Dutzende von Nutzpflanzen wurde das ResistenzGen bereits eingebaut.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

flug|fä|hig  〈Adj.〉 fähig, zu fliegen, die Fähigkeit zum Fliegen besitzend; Ggs flugunfähig ... mehr

mar|len  〈V. t.; hat; Mar.〉 das Segel ~ am Mast befestigen [ndrl. <mndrl. maren, meren ... mehr

To|reu|tik  〈f. 20; unz.〉 Kunst der Metallbearbeitung auf kaltem Wege [<grch. toreutikos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige