Römer mit falschem Zahn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Römer mit falschem Zahn

Die Römer trugen schon vor fast 2000 Jahren künstliche Zähne, fanden französische Anthropologen von den Universitäten Toulouse und Bordeaux heraus. Auf einem gallisch-römischen Friedhof bei Chantambre in Mittelfrankreich entdeckten sie den Schädel eines Mannes, in dessen Oberkiefer ein falscher Backenzahn aus Eisen steckte. Der Mann starb vermutlich 30- bis 40jährig im 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr.

Das Eisenimplantat war nach dem Vorbild des ausgefallenen echten Zahns geschmiedet und anscheinend mit einem Hammer in die Lücke im Kieferknochen getrieben worden. Die Wissenschaftler vermuten, daß der künstliche Bakkenzahn mindestens ein Jahr lang voll funktionierte.

Ralf Butscher

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

März|be|cher  〈m. 3; Bot.〉 zur Gattung der Amaryllisgewächse gehörende Pflanze der feuchten Laubwälder, Gebüsche u. Wiesen, blüht März – April mit glockigen, weißen Blüten: Leucojum vernum; Sy Frühlingsknotenblume ... mehr

♦ Elek|tro|nen|beu|gung  〈f. 20〉 Interferenz– u. Beugungserscheinungen bei Elektronenstrahlen

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Ru|the|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Ru〉 silberweißes, dem Platin ähnliches Metall, chemisches Element, Ordnungszahl 44 [<mlat. Ruthenia ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige