Sauerstoffreiche Urzeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Sauerstoffreiche Urzeit

Vor 250 bis 350 Millionen Jahren betrug der Sauerstoffgehalt der Luft 35 Prozent. Robert Berner von der Yale University in New Haven, Connecticut, entdeckte das mit Hilfe von Isotopen-Analysen alter Gesteine. Das erklärt, warum Libellen damals Flügelspannweiten von 70 Zentimetern erreichten. Insekten haben keine Lunge, um Luft in den Körper zu pumpen, sondern sind auf passive Gasdiffusion angewiesen. Der heutige Luftsauerstoffgehalt von 21 Prozent hätte dafür nicht ausgereicht: Die Riesen wären erstickt.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Stron|ti|a|nit  〈m. 1; unz.; Chem.〉 Mineral [nach dem Fundort Strontian ... mehr

gra|ve  〈[–v] Mus.〉 schwer, ernst, langsam, getragen (zu spielen) [ital.]

all|ge|mein|ver|ständ|lich  auch:  all|ge|mein ver|ständ|lich  〈Adj.〉 für jeden verständlich, leicht verständlich, volkstümlich ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige