Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Saurierreste aus dem Schutt

Der Hobby-Paläontologe Rico Stecher (*1971) entdeckte 2005 im Osten der Schweiz ein Fossil einer bis dahin unbekannten Flugsaurier-Gattung.

Wo suchen Sie nach Fossilien?

Vor allem im Ostalpin. Die interessanten Schichten liegen weit oben in den Bergen, da muss man mit zwei bis drei Stunden Anmarschzeit rechnen. Dort suche ich in Schutthalden, die sich unterhalb der Schichten bilden.

Fanden Sie dort den Flugsaurier?

Ja, ich bin eine Schutthalde am Tinzenhorn weiter hinaufgegangen als normal. Da habe ich diese Platte gesehen: Sie war am Felsen angelehnt und zeigte lange auffällige Knochen.

Anzeige

Wann erkannten Sie die große Bedeutung Ihres Funds?

Als ich die langen Knochen fand, war mein erster Gedanke: Das ist ein Flugsaurier. Doch Flugsaurier findet man eher in den USA, nicht in der Schweiz. Beim Präparieren stellte ich fest, wie leicht gebaut der Schädel ist. Ich dachte: Vielleicht ist er so leicht, weil er geflogen ist. Da habe ich mir Literatur bestellt und gemerkt: Mein Fund ist etwas Neues.

Sie durften ihm als Entdecker einen Namen geben. Welchen?

Für mich war die Lokalität das Besondere. In der Schweiz sind Flugsaurier sehr selten. So kam ich auf Raeticodactylus filisurensis – der „Bündner Flugfinger von Filisur“.

Wieso Dactylus, der „Finger“?

Weil die Flugsaurier mit dem vierten Finger voran geflogen sind. Dieser hat sich in der Evolution so stark verlängert, dass er länger als Oberarm und Unterarm zusammen war.

Worauf sollte man achten, wenn man nach Saurierfossilien sucht?

Die Gesteinsart muss stimmen. In Granit findet man keine Fossilien. Man braucht Kalk, Ton, Mergel oder Dolomitgestein. Wo ich suche, heben sich die Fossilien meist vom Gestein ab, oder das Gestein hat plötzlich regelmäßige Strukturen. Wenn man etwas gefunden hat, sollte man das zu einem Museum bringen.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ hy|dro|phob  〈Adj.〉 1 wasserfeindlich 2 wasserabstoßend, nicht in Wasser löslich … mehr

♦ Mi|kro|ra|dio|me|ter  〈n. 13〉 Gerät zum Messen kleinster Strahlungsmengen

♦ Die Buchstabenfolge mi|kr… kann in Fremdwörtern auch mik|r… getrennt werden.

Or|ni|tho|phi|lie  〈f. 19; Biol.〉 Blütenbestäubung durch Vögel [<grch. ornis … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]