Schärfe ist für wilde Chilipflanzen in trockenen Gebieten ein Nachteil. Schlaffe Schote, scharfe Schote - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Schärfe ist für wilde Chilipflanzen in trockenen Gebieten ein Nachteil.

Schlaffe Schote, scharfe Schote

Wieso sind manche Chilieschoten so unfassbar scharf und andere schmecken fader als jede Supermarkt-Paprika? Durch die Schärfe in ihren Schoten schützt die Pflanze ihre Samen vor Pilzbefall und Fraßschäden. Jetzt haben amerikanische Biologen eine Erklärung dafür gefunden, warum nicht alle wild wachsenden Chilipflanzen scharfe Schoten entwickeln.

Die Forscher konnten dieses Ergebnis mit der unterschiedlichen Dichte an Spaltöffnungen auf der Unterseite der Blätter erklären. Offenbar ist das Merkmal der Capsaicin-Produktion gekoppelt mit einer erhöhten Zahl dieser Poren und hat deshalb einen stärkeren Wasserverlust bei Trockenheit zur Folge. Bei Wassermangel sind also jene Pflanzen im Vorteil, die zwar kein Capsaicin produzieren, dafür aber weniger Spaltöffnungen besitzen. Diese Pflanzen profitieren außerdem davon, dass bei Trockenheit generell auch die Gefahr eines Pilzbefalls sinkt, so dass sich der geringere Infektionsschutz nicht zu stark auswirkt.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Ri|si|ko|stu|die  〈[–dj] f. 19〉 Untersuchung über die möglichen Gefahren, die von großtechnischen Anlagen für die Bevölkerung ausgehen (z. B. von großen Chemiekomplexen od. von Kernkraftwerken)

herrich|ten  〈V. t.; hat〉 1 zurechtmachen, vorbereiten, passend machen, ausbessern, instand setzen (Garderobe, Kleid) 2 jmdn. od. sich (für den Abend, fürs Theater) ~ sich gut anziehen, frisieren usw. ... mehr

Di|ver|bia  〈[–vr–] Pl.; Lit.〉 die in der altrömischen Komödie u. dem altrömischen Drama gesprochenen Dialog– u. Wechselgespräch–Partien [<lat. diverbium]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige