Schrumpfende Atmosphäre - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Schrumpfende Atmosphäre

Die Dicke der Ionosphäre nimmt alle fünf Jahre um einen Kilometer ab. Zu diesem Ergebnis gelangten Wissenschaftler des British Antarctic Survey nach der Auswertung von 600000 Meßwerten, die innerhalb der letzten 38 Jahre gewonnen wurden.

Das Schrumpfen der äußeren Erdatmosphäre ist eine Folge ihrer Abkühlung. Verantwortlich sind Treibhausgase, die die Wärmedurchlässigkeit im unteren Teil der irdischen Lufthülle blockieren, was dort zu höheren Temperaturen führt. Computermodelle der globalen Erwärmung hatten die Schrumpfung der Ionosphäre schon vor einem Jahrzehnt vorhergesagt.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Löt|rohr|ana|ly|se  〈f. 19; Chem.〉 mithilfe des Lötrohres durchgeführtes Analyseverfahren, bei dem Schmelzrückstände Aufschluss über die Zusammensetzung der Ausgangssubstanz geben

Stimm|band  〈n. 12u; Anat.〉 jedes der bandartigen Organe im Kehlkopf, die an der Stimmbildung beteiligt sind

Am|bi|tus  〈m.; –, –; Mus.〉 Tonumfang einer Stimme, eines Instruments [<lat. ”Umgang um das Haus, Umlauf, Kreislauf“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige