Schutz vor Gefäßkrankheiten fraglich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Schutz vor Gefäßkrankheiten fraglich

Die Hormonexperten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) bezweifeln, dass eine Hormonersatztherapie für Frauen nach den Wechseljahren vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Hormonpillen oder -pflaster sollen den sinkenden Östrogenspiegel ausgleichen und damit nicht nur Wechseljahresbeschwerden lindern, sondern – so die bisherige Lehrmeinung – bei langfristiger Einnahme auch das Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte senken. Den Östrogenen wird eine Schutzwirkung zugeschrieben, da Gefäßerkrankungen bei Frauen deutlich seltener auftreten als bei gleichaltrigen Männern. Aus Sicht der DGE liegen aber keine ausreichenden Belege vor, die eine Schutzwirkung durch Hormongaben bestätigen. Im Gegenteil: Die ersten Zwischenergebnisse einer derzeit noch nicht abgeschlossenen, zehnjährigen US-amerikanischen Beobachtungsstudie an über 27 000 herzgesunden Frauen lassen sogar eine zu Beginn der Hormontherapie leicht erhöhte Rate an Herzinfarkten vermuten. Darüber hinaus haben drei Studien gezeigt, dass bei Frauen, die bereits an Gefäßerkrankungen litten, die zusätzlichen Hormone nicht halfen.

Thomas Wilke

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|tall|pa|pier  〈n. 11〉 mit einer dünnen Schicht aus Metall (meist Aluminium od. Zinn) beklebtes Papier

♦ Elek|tro|pho|re|se  〈f. 19; unz.〉 Bewegung von elektrisch geladenen Kolloidteilchen in einem elektr. Feld, um diese zu trennen od. auszufällen

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Lern|be|gier  〈f.; –; unz.〉 = Lernbegierde

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige