Schwingung und Zerfall - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Schwingung und Zerfall

Bei den Proton-Proton-Stößen des Large Hadron Collider entsteht eine Fülle neuer Partikel, darunter Mesonen. Diese bestehen aus zwei Quarks und sind instabil: Sie zerfallen im Bruchteil einer Sekunde in andere Teilchen, beispielsweise B0s-Mesonen. Sie enthalten ein bottom-Antiquark und ein strange-Quark. Das Antiteilchen des B0s-Mesons besteht aus einem bottom-Quark und einem strange-Antiquark. Die schwache Kraft bewirkt, dass sich diese Quarks und Antiquarks periodisch ineinander umwandeln. Als Folge davon oszilliert ein frisch erzeugtes Meson zwischen seinem Teilchen- und Antiteilchen-Zustand. Mit dem LHCb- Detektor konnte dieser erstaunliche Vorgang mit bislang unerreichter Zeitauflösung gemessen werden. Die Kurve, in der die Messdaten von 34 000 erzeugten B0s-Meson überlagert wurden, zeigt die Oszillation zwischen beiden Zuständen mit einer Periode von 0,35 · 10–12 (Billionstel) Sekunde. Der Abfall des Signals spiegelt den Zerfall der instabilen Partikel wider. Diese Messung ist ein Prüfstein für das Standardmodell und die sogenannte CP-Verletzung.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kry|al  〈n. 11; unz.; Ökol.〉 Lebensraum im Bereich von Schmelzwasservorkommen (z. B. an einem Gletscher), der gekennzeichnet ist durch eine gleichbleibende Temperatur u. ein beschränktes Nährstoffvorkommen [→ kry|o…, Kryo… ... mehr

Blatt|nerv  〈m. 23; Bot.〉 Strang von Leitbündeln, die das Skelett eines Pflanzenblattes bilden

Kunst|tur|nen  〈n.; –s; unz.; Sp.〉 hochentwickelte Form des Geräte– od. Bodenturnens mit streng vorgeschriebener Haltung u. oft schwierigen Übungen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige