Singen ist gesund - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Singen ist gesund

Ein Vogelmännchen, das aus voller Brust sein Lied schmettert, demonstriert damit den Weibchen eindrucksvoll, daß es vor Gesundheit strotzt. Am attraktivsten sind Männchen mit einem großen Repertoire, wie ein Forscherteam um Anders Møller von der Universität Paris herausfand. Die Untersuchung von 38 Singvogelarten zeigte einen Zusammenhang zwischen dem Umfang des Gesangsrepertoires eines Vogels und der Größe seiner Milz, die ein Maß für die Stärke des Immunsystems ist. Den wählerischen Weibchen geht es also um ihren Nachwuchs. Denn die Überlebenschancen zum Beispiel von jungen Drosselrohrsängern sind besonders groß, wenn ihr Vater schön singen konnte – weil er ein starkes Immunsystem vererbte.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tri|chlor|äthy|len  〈[–klo:r–] f. 19; unz.; Kurzw.: Tri; Chem.〉 Halogenkohlenwasserstoff mit drei Chloratomen im Molekül, Flüssigkeit mit chloroformartigem Geruch, die u. a. als Lösungsmittel für Fette u. Öle sowie für Extraktionszwecke verwendet wird; oV 〈fachsprachl.〉 Trichlorethylen ... mehr

♦ hy|dro|gra|phisch  〈Adj.〉 = hydrografisch

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

Phtha|le|in  〈n. 11; unz.; Chem.〉 aus Phthalsäureanhydrid u. Phenolen hergestellter Triphenylmethanfarbstoff, z. B. Phenolphthalein u. Fluoreszein, Xanthenfarbstoff [→ Naphthalin ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige