Spaßhandy mit Sparausstattung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Spaßhandy mit Sparausstattung

Fünf Spiele, überlange SMS, eine komplette Tastatur, ein MP3-Player und ein UKW-Radio – mit dem 5510 verspricht der finnische Marktführer Nokia eine Spaßpackung für Handy-Freaks. Auf den ersten Eindruck wirkt das etwas klobige Handy allerdings recht billig verarbeitet: Die Schale besteht aus dünnem Plastik, der Deckel des Akku-Gehäuses lässt sich nur widerwillig öffnen und schließen. Ärgerlich ist auch, dass sich das Handy beim Testen immer wieder „aufhängte“. Ansonsten gibt es für die Technik gute Noten: Das Radio überzeugt durch eine hervorragende Tonqualität. Per Knopfdruck kann man Songs aus dem Radio direkt in den Speicher des MP3-Players bannen. Aufnehmen und Abspielen sind kinderleicht. Per Audiokabel kann man zudem Musikstücke von der Stereoanlage auf das Handy übertragen. Eine USB-Verbindung zum PC und die mitgelieferte „Audio Manager“-Software ermöglichen das Erstellen und Verwalten von digitalen Musikdateien. Musikliebhaber kommen beim 5510 voll auf ihre Kosten. Die Möglichkeit, überlange SMS mit bis zu 500 Zeichen zu versenden, dürfte die Rechnungen schreibfreudiger Teenager in die Höhe treiben: Der getippte Text wird in bis zu drei Teile zerlegt, die separat verschickt werden – und so auch dreimal Geld kosten. Für ganz Schnelle bietet das Handy eine Chat-Funktion. Nebenbei kann man mit ihm auch telefonieren. Die Freisprecheinrichtung im Kopfhörer überzeugt durch guten Klang und komfortable Bedienung. Wem die fünf Spiele nicht reichen, der kann aus dem Internet zusätzliche Spiele herunterladen – eine für Spiele-Freaks interessante, aber auch teure Möglichkeit. Denn das Gerät verfügt weder über GPRS- noch HSCSD-Technologie, die das Laden der Daten aus dem Web beschleunigen könnten. Die PC-ähnliche Tastatur macht das Spielen zum Vergnügen und hilft beim Tippen von SMS neue Rekorde aufzustellen. Die winzigen Tasten sind allerdings vor allem für zarte Finger geeignet, weniger Feinfühlige dürften damit Probleme haben. Schade, dass bei dem extravaganten Spaßhandy auf einige nützliche Funktionen verzichtet wurde. So fehlt ein Rufton-Editor, der SMS-Speicher ist auf die SIM-Karte beschränkt, eine Adressenverwaltung ist nicht möglich, und auch nach einer Infrarot-Schnittstelle sucht man vergeblich. Nicht gespart hat Nokia dagegen beim Gewicht: Mit satten 155 Gramm ist das 5510 alles andere als leicht.

Was es kann

Das Nokia 5510 glänzt überall dort, wo es ums Spielen, Musik hören oder Versenden von SMS geht. Fünf Spiele und ein UKW-Radio mit zehn Sender-Speicherplätzen gehören ebenso zur Ausstattung wie ein digitaler Musik-Player mit 64 Megabyte Speicher und Platz für rund eine Stunde Musik. Sprachwahl ist möglich, ein Vibrationsalarm kann zugeschaltet werden, ein Lithiumionen-Akku sorgt für bis zu 260 Stunden Standby-Zeit. Eher karg sind dagegen die Möglichkeiten zum Daten-Handling: Kalender und Adressenverwaltung gibt es genauso wenig wie E-Mail- oder Fax-Funktionen. Erhältlich ist das Gerät in zwei Farben: „Groove Red“ und „Melody Blue“. Wer das nicht mag, hat Pech: Das Austauschen der Oberschale ist nicht möglich.

Besonderheiten

Augenfällig ist vor allem das eigenwillige Design des Nokia 5510 mit einer vollständigen Tastatur und einem in der Mitte des Handys angebrachten Display.

Anzeige

Was es kostet

Das Nokia 5510 ist seit Ende 2001 auf dem Markt. Ohne Vertrag müssen für das Gerät rund 400 Euro bezahlt werden. Zusammen mit einem Kartenvertrag wird das Telefon meist zu Preisen zwischen 95 und 125 Euro angeboten. Im Vergleich zu anderen MP3-Handys ist es damit recht preisgünstig.

Die Konkurrenz

Ein wirklich vergleichbares Handy gibt es derzeit nicht. Mit seiner kompletten Tastatur erinnert das Outfit des Nokia 5510 ein wenig an das V100 von Motorola, das jedoch weder ein Radio noch einen digitalen Musik-Player besitzt.

Sandra Murr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Al|pha|wel|len  〈f. 19; Pl.; Physiol.〉 elektromagnetische Strömungen des Gehirns, die im Elektroenzephalogramm (EEG) sichtbar werden u. meist bei völliger Entspannung u. bei veränderten Bewusstseinszuständen gemessen werden

sub|jek|tiv  〈a. [′–––] Adj.〉 Ggs objektiv (2) 1 〈Philos.〉 das Subjekt betreffend, zu ihm gehörig, auf ihm beruhend, von ihm ausgehend, ihm entsprechend, gemäß ... mehr

El|lip|se  〈f. 19〉 1 〈Math.〉 ein Kegelschnitt: zentrisch–symmetrische, geschlossene Kurve, bei der für jeden Punkt die Summe der Entfernungen von zwei Festpunkten (den Brennpunkten) konstant ist 2 〈Gramm.〉 Satz, in dem nur die Hauptbegriffe ausgedrückt sind, z. B. Ende gut, alles gut; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige