Speichervielfalt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Speichervielfalt

Es gibt etliche Konzepte für Stromspeicher – manche sind exotisch, andere vielversprechend:

Schwungradspeicher

Ein schweres Metallrad wird mittels Elektromotor in Drehung versetzt und gibt die mechanische Energie beim Abbremsen wieder über einen Dynamo ab. Porsche hat einen Sportwagen gebaut, der ein Schwungrad zum Speichern von Bremsenergie nutzt. Vorteil: in Sekundenbruchteilen einsatzbereit. Nachteil: keine netzrelevanten Mengen speicherbar.

Hubspeicher

Ein schweres Gewicht wird mittels Elektromotor gehoben und speist beim Herabfallen Bremsenergie in einen Dynamo. Vor- und Nachteile wie beim Schwungrad.

Anzeige

Vehicle-to-Grid

Derzeit wird viel diskutiert, ob die Batterien von Elektroautos als Speicher fürs Stromnetz infrage kommen. Rein rechnerisch ginge das, denn eine Million E-Autos könnten eine Leistung von rund zehn Gigawatt zur Verfügung stellen. Dafür müssten aber genügend Autos an der Steckdose hängen, und das Netz müsste so intelligent sein, dass es die Interessen von Autobesitzern und Netzbetreibern sinnvoll ausgleicht.

Superkondensatoren

Sie lassen sich blitzschnell laden und entladen, und sie liefern hohe Ströme. Die Energiedichte ist jedoch gering. Nachteil: sind in wenigen Sekunden bis Minuten leer.

Redoxflow-Batterie

Bei dieser interessanten Entwicklung fließen zwei Elektrolyte durch Zellen und erzeugen darin einen Strom. Zum Laden wird der Prozess einfach umgekehrt. Einige Fraunhofer-Institute haben bereits Demo-Anlagen gebaut. Vorteile: schnell einsatzbereit, beliebig oft regenerierbar. Nachteil: wohl nur bis zu einigen Megawatt wirtschaftlich.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pay–per–View  〈[pp(r)vju] n.; –s; unz.; TV〉 Sendeart, bei der der Zuschauer keine monatliche Pauschale zahlt, sondern für tatsächlich empfangene Beiträge Einzelgebühren entrichten muss [<engl. pay ... mehr

Gu|a|ni|din  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 basische Stickstoffverbindung, deren Derivate in der Natur weit verbreitet sind

Aus|tau|scher  〈m. 3; Chem.〉 Stoff, der infolge großer innerer Oberfläche Atome, Moleküle od. Ionen anderer Stoffe verschieden stark adsorbiert od. chem. bindet, wodurch sich eine Teilchenart gegen eine andere austauschen lässt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige