Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Stabile Kunsthüfte

Ein künstliches Hüftgelenk, das besser verträglich und deutlich länger haltbar ist als herkömmliche Prothesen, haben Wissenschaftler am Institut für Mechanik der Technischen Universität Chemnitz entwickelt.

Die Ingenieure verwendeten dazu die Finite Elemente Methode, die auch zur Berechnung der Statik von Gebäuden angewandt wird. Im Computer zerlegten sie den Oberschenkelknochen in Tausende kleiner würfelförmiger Teile und berechneten für jedes einzelne die auftretenden Verformungen und Spannungen.

Danach entwarfen sie das Modell einer Kunsthüfte, die die Verhältnisse in einem natürlichen Hüftgelenk nachahmt: eine zweiteilige Prothese aus Titan, deren Teile beweglich ineinander gelagert sind. Reibungskräfte werden so gleichmäßig auf eine große Fläche verteilt. Selbst starke Belastungen, zum Beispiel bei einem Sturz, fängt das flexible Gelenk weitgehend ab.

Anzeige

bdw-Neujahrsrätsel 2023

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Teich|huhn  〈n. 12u; Zool.〉 in heimischen Gewässern lebende Ralle mit roter Stirnblesse: Gallinula chloropus

Ur|nie|re  〈f. 19; Biol.〉 ursprüngliches Ausscheidungsorgan der Wirbeltiere: Mesonephros

Ekel|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 = Aasblume

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]