STEINE AUS DER HÖLLE - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

STEINE AUS DER HÖLLE

Gestein, das 4 bis 4,5 Milliarden Jahre alt ist, haben Wissenschaftler der Universität Münster in Ostindien gefunden. Es stammt aus dem Hadaikum, der ersten Ära der Erdgeschichte – benannt nach der Unterwelt in der griechischen Mythologie, dem „ Hades“. Damals war unser Planet von flüssigem Gestein bedeckt. 2008 wurde in Kanada ähnliches Gestein entdeckt. Die Forscher erhoffen sich aus den Funden neue Erkenntnisse über die Entstehungsgeschichte der Erde.

FLATTERNDES LEICHTGEWICHT

Eine unbekannte Fledermausart hat eine internationale Forschergruppe vor Ostafrika auf den Komoren aufgespürt. Das winzige Tier wiegt nur fünf Gramm. Die Wissenschaftler tauften den kleinen Flattermann auf den Namen Miniopterus aelleni. Sie ehrten damit den im Jahr 2000 gestorbenen Schweizer Fledermausforscher Villy Aellen.

STEINZEITLICHER KLANG

Für Aufsehen sorgte Ende Juni der Fund des bisher ältesten bekannten Musikinstruments durch Archäologen der Universität Tübingen im Hohlen Fels auf der Schwäbischen Alb. Wer wissen will, wie die mindestens 35 000 Jahre alte Knochenflöte geklungen haben könnte, kann jetzt im Internet einem Beispiel für steinzeitliche Flötentöne lauschen: static2.orf.at/vietnam2/files/ science/200926/HF-floete1_forall_Hein_ OC1_72262.wav

FUNKENDER SCHRITTMACHER

Ein Herzschrittmacher, der per Mobilfunk Informationen an den Arzt liefert, ist weltweit zum ersten Mal einem Patienten am Wiener Wilhelminenspital eingesetzt worden. Die Messungen, etwa vom Herzrhythmus, werden über ein mobiles Zusatzgerät an den Arzt gesendet.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bio|pol®  〈n.; –s; unz.〉 ein biologisch abbaubarer Kunststoff, chem. polymerisiertes Zellulosediazetat

His|to|lo|gie  〈f. 19; unz.; Physiol.〉 Lehre von der Feinstruktur u. Funktion der menschl., tier. u. pflanzl. Gewebe als Teilgebiet der Biologie u. Medizin, das in der Medizin u. a. Grundlage für die Beurteilung von gesundem u. krankem Gewebe ist; Sy Gewebelehre ... mehr

Gy|ro|skop  auch:  Gy|ros|kop  〈n. 11; Phys.〉 Gerät zum Nachweis der Wirkung äußerer Kräfte auf einen rotierenden Körper (Kreisel), wird z. B. zum Nachweis der Achsendrehung der Erde od. als Kreiselkompass verwendet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige