Strom „made in Germany" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Strom „made in Germany“

Inlandserzeugung in Terawattstunden (Milliarden Kilowattstunden), teilweise gerundet

1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 2007 Anteil 2007

Steinkohle 150 146 147 143 143 138 147 134 145 22,8 %

Braunkohle 158 148 143 142 136 155 158 154 156 24,5 %

Kernenergie 147 154 154 170 170 171 165 163 141 22,2 %

Anzeige

Erdgas 36 33 41 48 52 56 61 71 75 11,8 %

Wasserkraft 19 22 25 22 25 28 24 27 28 4,4 %

Windenergie 0,1 0,6 1,5 3 6 11 19 27 40 6,3 %

Photovoltaik – – – – – 0,1 0,3 1,3 3 0,5 %

Bruttostromerzeugung 540,2 527,1 536,8 552,3 556,3 586,4 606,7 620,6 636,5

Veränderung zu 1991 – 2,5 % – 0,6 % + 2,2 % + 3,0 % + 8,6 % + 12,3 % + 14,9 % + 17,8 %

2007 wurde deutlich mehr Strom erzeugt und verbraucht als 1991. Auch sektoral hat sich die deutsche Bruttostromerzeugung seit dem ersten vollen Jahr nach der Wiedervereinigung bemerkenswert verändert: Deutlich zugenommen hat die Stromproduktion aus Erdgas und Windenergie. Die Photovoltaik spielt dagegen trotz ihrer hohen Wachstumsraten eine untergeordnete Rolle. Die zu 100 Prozent in der Tabelle fehlenden Anteile entfallen auf Mineralöl und „übrige“ Energieträger.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|ju|ri|at  〈m. 16; Rechtsw.〉 Beleidigter [<lat. iniuriatus ... mehr

Ideo|gramm  〈n. 11; Sprachw.〉 Schriftzeichen, das einen ganzen Begriff ausdrückt, z. B. ein Zeichen der chines. Schrift [<Ideo… ... mehr

Atom|ener|gie  〈f. 19; unz.〉 = Kernenergie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige