Thermische Ermüdung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Thermische Ermüdung

Bei Auftreten von Rissen im Material nach einer größeren Zahl von Temperaturwechseln spricht man von thermischer Ermüdung. Viele kleine Belastungsschritte bewirken eine Schadensakkumulation durch zunehmende Unordnung in der atomaren Kristallstruktur. Ermüdungsrisse bilden sich bei metallischen Werkstoffen bevorzugt in gut verformbaren Gefügebereichen, während das Versagen bei Keramiken durch Spannungsüberhöhungen an Defekten, wie zum Beispiel Poren erfolgt. Die Rissverlängerung erfolgt schrittweise. Wie weit ein Riss pro Zyklus wächst, hängt von der Intensität der wirkenden Spannung ab.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ae|ro|dy|na|mik  〈[ae–] od. [–] f. 20; unz.〉 Lehre von den strömenden Gasen u. den ihnen zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten [<lat. aer ... mehr

Null|lei|ter  〈m. 3; El.〉 bei elektr. Leitungssystemen der geerdete, nicht spannungsführende, mittlere Leiter

Pro|gres|sive Jazz  〈[–grsıv dæz] m.; – –; unz.; Mus.〉 Richtung des modernen Jazz, die durch neuartige Instrumentierung u. konzertante Elemente gekennzeichnet ist

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige