Tornados im All - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Tornados im All

Im Lagunen-Nebel im Sternbild Schütze hat das Hubble-Teleskop Staubsäulen entdeckt, die aussehen wie die verdrillten Schläuche von Tornados. Ähnlich wie beim Entstehen von Tornados auf der Erde sind offenbar auch dort große Temperaturunterschiede die Ursache. Die Energie heißer, junger Sterne strahlt in den kühlen Gas- und Staubnebel, wodurch heftige Winde entstehen, die den Nebel schlauchartig verwirbeln. Die Nebel-Gebilde sind bis zu einem halben Lichtjahr lang.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Geo|ma|gne|tis|mus  auch:  Geo|mag|ne|tis|mus  〈m.; –; unz.〉 = Erdmagnetismus ... mehr

Sto|ma  〈n.; –s, –ma|ta; Biol.〉 Mund, Öffnung [grch.]

De|place|ment  〈[deplasmã] n. 15〉 1 Umstellung, Verrückung, Verschiebung 2 〈Mar.〉 vom Schiffskörper verdrängte Wassermenge ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige