Treffen sich zwei Beobachter A - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Treffen sich zwei Beobachter A

Treffen sich zwei Beobachter A und B mit stark unterschiedlicher Geschwindigkeit an einem Punkt P, dann stimmen ihre Messungen von Raum und Zeit nicht überein. Diese relativistischen Effekte – Zeitdilatation und Längenkontraktion genannt – widersprechen dem „gesunden“ Menschenverstand. Sie sind aber experimentell nachgewiesen und ein Hinweis darauf, dass Raum und Zeit nicht getrennt, sondern als vierdimensionale Raumzeit vereinigt sind. In den Diagrammen oben sind die separaten Orts- und Zeitkoordinaten x und t für beide Beobachter dargestellt. Die beiden Digitaluhren (links) und der Meterstab (rechts) – jeweils als in der Raumzeit ausgedehnte „Weltlinie“ eingezeichnet – befinden sich im Koordinatensystem von A in Ruhe, während B an ihnen vorbeirast. Für A zeigen die beiden Digitaluhren dieselbe Zeit an (hier: 5 Sekunden), für B jedoch nicht. Es existiert also keine universelle, objektive Gleichzeitigkeit. Auch erscheint dasselbe Objekt für A und B verschieden lang, denn B sieht den Meterstab verkürzt. Die Vergangenheit am Punkt P ist aber eindeutig: Sie ist in der Relativitätstheorie durch den Vergangenheitslichtkegel charakterisiert, der alles umfasst, was ein Ereignis bei P maximal mit Lichtgeschwindigkeit beeinflussen kann.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Olymp  〈m.; –s; unz.〉 1 〈grch. Myth.〉 Wohnsitz der Götter 2 〈umg.; scherzh.〉 oberster Rang im Theater ... mehr

Flamm|ofen  〈m. 4u〉 metallurg. Schmelzofen, bei dem die Flammen über einen verhältnismäßig flachen Herd streichen, der die zu schmelzende Masse enthält

Heute Abend fand in der VHS Unterföhring bei München eine Diskussion über medizinische Behandlungen „zwischen begründetem Heilsversprechen und Esoterik“ statt, bei der die Homöopathen wieder einmal im Vorfeld dazu aufgerufen hatten, hinzugehen und die Homöopathie zu retten. Der Grund: Der eingeladene Referent war Werner Bartens von der Süddeutschen Zeitung. Den mögen die Homöopathen nicht, weil er anderer Meinung ist als sie. Und Recht haben nun mal sie. Weil sie heilen. Oder glauben zu heilen.

Ob ein Therapieverfahren jenseits des Glaubens daran wirklich hilft oder nicht, ist die Grundfrage der evidenzbasierten Medizin. Werner Bartens hat daher auch damit begonnen, das Anliegen der evidenzbasierten Medizin zu erläutern. Als Beispiele nahm er unnötige Kniearthroskopien und Hormontherapien. Die Homöopathie stand also zunächst gar nicht so sehr im Fokus und die Homöopathen hätten sich eigentlich zurücklehnen können. Aber dafür sind sie nicht hingegangen.

„Das ist eine Falschaussage!“ So eröffnete der im Südbayerischen stets präsente Homöopath Heinrich Hümmer die Wortmeldungen aus dem Publikum. Während Bartens die Studienlage so beschrieb, dass sie keine Wirkung der Homöopathie über Placebo hinaus belegt, war Hümmer natürlich der gegenteiligen Auffassung. Dabei berief er sich, man höre und staune, auf Norbert Aust, den er als den „besten Kenner der Homöopathie“ bezeichnete, weil der alle Studien dazu durchgearbeitet habe. Norbert Aust, so Hümmer sinngemäß, würde nicht mehr behaupten, die Homöopathie wirke nicht über Placebo hinaus, sondern nur, dass es keine guten Belege dafür gäbe, dass sie es tut. Also nicht etwa keine Belege, nur keine guten Belege. Da ich das nur aus der Erinnerung zitiere und Herr Hümmer vielleicht eine Nuance anders formuliert hat, will das nicht weiter kommentieren. Viel wichtiger finde ich, dass er Norbert Aust als „besten Kenner der Homöopathie“ betrachtet. Jetzt sollte er daraus auch die Konsequenz ziehen und auf ihn hören. Norbert Aust sagt nämlich sehr wohl noch immer, dass die Homöopathie nicht über Placebo hinaus wirkt.

Anzeige

Im Publikum, geschätzt 40 bis 50 Leute ganz überwiegend älteren Jahrgangs, gab es vereinzelte Anläufe, vom Thema Homöopathie wegzukommen, z.B. Nahrungsergänzungmittel anzusprechen oder nochmal auf das Beispiel mit den unnötigen Kniearthroskopien zurückzukommen, und dass die Krankenkassen so etwas doch auch nicht bezahlen sollten. Vergeblich. Die Diskussion blieb an der Homöopathie kleben. Schade. Nach der Diskussion lud eine homöopathische Ärztin Bartens ein, er solle doch mal lernen zuzuhören, „aus seiner Echokammer herausgehen und in ihre kommen“. Ich glaube nicht, dass Bartens das als sinnvolle Form des Meinungsaustausches aufgenommen hat.

Als Fazit: Die VHS Unterföhring hatte die Diskussion als Auftakt eines neuen Formats in ihrem Programm in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung angelegt, bei dem, wenn ich es richtig verstanden habe, aktuelle Themen nach einem Impuls eines Referenten im Publikum diskutiert werden sollen. Das muss sich erst noch einspielen und bei kontroversen Themen wohl auch gezielter moderiert werden. Heute lief es auf ein erwartbares Ping Pong zwischen den Homöopathen und Werner Bartens hinaus – argumentativ steril, aber immerhin recht friedlich. Der aufregendste Moment des Abends war, zumindest für mich und natürlich abgesehen von der Ernennung Norbert Austs zum „besten Kenner der Homöopathie“, als ich fast den Mantel eines anderen SZ-Redakteurs an mich genommen hätte. Er hatte Recht, es war seiner, das konnte ohne Studie geklärt werden.

http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2019/12/08/sonntags-talk-was-hilft-was-nuetzt-was-schadet/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=sonntags-talk-was-hilft-was-nuetzt-was-schadet

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige