TROJA – MYTHOS UND WAHRHEIT - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

TROJA – MYTHOS UND WAHRHEIT

Keine andere archäologische Grabung hat so viele fantastische Theorien sprießen lassen wie die in Troja. Seit Heinrich Schliemann sich vor 140 Jahren an der Nordwestecke Anatoliens in den Siedlungshügel von Hisarlik wühlte, ranken sich immer neue Spekulationen um den Ort: Hat Homers Trojanischer Krieg wirklich stattgefunden? War Troja der Nabel der bronzezeitlichen Welt – oder nur ein drittrangiges Piratennest? Oder war Troja gar Atlantis? bild der wissenschaft dokumentiert, wo die Experten irrten – und welche ungeklärten Punkte ihnen noch zu schaffen machen. Denn es wird weiter gegraben und gestritten, derzeit um Gräben und um Tore. Zentrale Frage: Wie bedeutend war Troja wirklich?

DAS ENDE DER FINSTERNIS

380 000 Jahre nach dem Urknall war die Temperatur des Weltalls unter 4000 Grad Celsius gesunken. Es herrschte totale Finsternis. Erst einige Hundert Millionen Jahre später entstanden die ersten Sterne und Schwarzen Löcher. Ihre Strahlung entriss den Atomen des Ur-Gases die Elektronen: Der Weltraum wurde lichterfüllt. Die Kosmologen erkunden jetzt, wie dies geschah.

DONNERN AN DEN ALPENHÄNGEN

Steigende Temperaturen machen den Alpen schwer zu schaffen. Immer häufiger kommt es zu Felsstürzen, denn der Permafrostboden der Berghänge weicht auf. Auch die Gletscher tauen. Ihr Schmelzwasser sammelt sich mancherorts zu großen Seen, die sich plötzlich entleeren können und Ortschaften im Tal bedrohen. Doch viele Einwohner wollen die Gefahr nicht wahrhaben.

DIE TRICKS VON GRZIMEKS ERBEN

Bernhard Grzimeks wegweisende Dokumentation „Serengeti darf nicht sterben“ wurde noch ohne Drehbuch aufgenommen. Heutige Tierfilme werden wie Spielfilme konzipiert – denn der Zuschauer erwartet eine spannende Geschichte. Mit welchen Tricks die Regisseure und Kamerateams arbeiten und der Natur auf die Sprünge helfen, enthüllt der bdw-Report.

FINGER WEG VOM GEHIRNDOPING

Eine Umfrage der Fachzeitschrift „Nature“ brachte es an den Tag: Nicht nur Studenten, auch arrivierte Akademiker greifen in den Medizinschrank, um ihre geistige Leistung zu verbessern. Noch geschieht das vor allem in den USA, in Deutschland trinken die Forscher lieber Kaffee, wie die Recherchen von bdw ergaben. Und das ist auch besser so. Lesen Sie, warum.

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Lym|pho|zy|to|se  〈f. 19; unz.; Med.〉 Vermehrung der Lymphozyten im Blut [→ Lymphozyt ... mehr

Dip|tam  〈m. 6; unz.; Bot.〉 auf Kalkboden wachsendes, bis 1 m hohes Rautengewächs: Dictamnus albus; Sy Diktam ... mehr

Gen|test  〈m. 1 od. m. 6〉 genetischer Test, genetische Analyse ● einen Beschuldigten per ~ überführen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige