„Trojanisches Pferd" schleust Medikament ein - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

„Trojanisches Pferd“ schleust Medikament ein

Tumore des Gehirns lassen sich wegen ihrer ungünstigen Lage oft nicht operativ entfernen. Auch Medikamente, die entartete Zellen zerstören sollen (Zytostatika), richten gegen Hirntumore nur wenig aus: Die Substanzen können die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Dieser natürliche „Schutzwall“ bewahrt die Hirnzellen vor Schadstoffen aus dem Blut. Forscher des Biozentrums der Universität Frankfurt versuchen derzeit, die schützende Barriere speziell für Krebsmedikamente passierbar zu machen – mit ersten Erfolgen.

Sie beladen Kügelchen aus biologisch abbaubarem Kunststoff mit einem Zellgift und überziehen die Partikel mit einem dünnen Tensid-Film. Wie Tierversuche gezeigt haben, sind die Kügelchen in der Lage, sich einen Weg ins Gehirn zu bahnen.

Zum Trojanischen Pferd, das in seinem Innern eine geheime Fracht trägt, werden die Partikel durch den Tensid-Mantel. Die wasser- und zugleich fettlöslichen Eigenschaften des Tensids öffnen Pforten in der Blut-Hirn-Schranke, die anderen Molekülen verschlossen bleiben.

Nicola Siegmund-Schultze

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Öff|nungs|win|kel  〈m. 5; Opt.〉 Winkel zw. der optischen Achse u. dem durch den Rand der Öffnung eines Objektivs od. eines anderen optischen Systems gegebenen Strahl

Gau|men|se|gel  〈n. 13; Anat.〉 hinterer Teil des Gaumens, der ins Zäpfchen ausläuft; Sy weicher Gaumen ... mehr

fo|to|me|trisch  auch:  fo|to|met|risch  〈Adj.〉 auf Fotometrie beruhend, mit ihrer Hilfe; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige