Uralte Sprache - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Uralte Sprache

Die Neandertaler konnten bereits vor mehr als 300000 Jahren sprechen, vermuten Anthropologen von der Duke Universität im amerikanischen Durham. Sie verglichen die Größe des „hypoglossalen Kanals“ in Schädeln des modernen Menschen mit verschiedenen Urmenschen und Menschenaffen. Durch diese röhrenförmige Öffnung in der Schädelbasis führt ein Nerv, über den das Gehirn die Bewegungen der Zunge steuert.

Die Wissenschaftler stellten fest, daß der hypoglossale Kanal bei Neandertalern ähnlich groß war wie bei heutigen Menschen. Bei Affen ist er dagegen deutlich kleiner – ebenso wie bei den Urmenschen der Art Australopithecus, die vor rund zwei Millionen Jahren lebten. Nach Ansicht der amerikanischen Anthropologen ist ein großer hypoglossaler Nerv die Voraussetzung für eine differenzierte Sprache, die demnach auch die Neandertaler besessen haben könnten. Bisher hielten die Forscher die menschliche Sprache für nur etwa 40000 Jahre alt.

Ralf Butscher

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ver|kehrs|arm  〈Adj.〉 wenig Verkehr aufweisend ● ~e Gebiete

Klein|meis|ter  〈m. 3; Mal.〉 Angehöriger einer von Dürer beeinflussten Gruppe von Kupferstechern des 16. Jh., die vor allem Stiche kleinen Formats geschaffen haben (Altdorfer, Brüder Beham u. a.)

Pha|sen|kon|trast|mi|kro|skop  auch:  Pha|sen|kont|rast|mik|ros|kop  〈n. 11; Phys.〉 optisches Gerät zur Beobachtung von Objekten, die im normalen Mikroskop nicht sichtbar werden, wobei Phasenunterschiede in Helligkeitsunterschiede umgewandelt werden ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige