Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Verhängnisvolle Inzucht

Daß Inzucht zum Aussterben von Tierpopulationen führen kann, konnten die finnischen Biologen Ilik Saccheri und Ilkka Hanski von der Universität Helsinki nun am Beispiel von Schmetterlingen beweisen.

Vier Jahre lang beobachteten die Forscher mehrere hundert Populationen des Schekkenfalters, die auf den finnischen Üland-Inseln räumlich getrennte Wiesen bevölkern. Immer wieder sterben solche Populationen aus, während sich andernorts neue bilden. Mit Hilfe von Gen-Analysen fanden die Biologen heraus, daß die aussterbenden Tiergruppen meist eine besonders niedrige genetische Vielfalt besaßen – ein Zeichen intensiver Inzucht. Sie sehen dadurch Thesen widerlegt, wonach allein ökologische Einflüsse das Schicksal von Tierpopulationen bestimmen.

Jörg Treusch

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Azid  〈n. 11; Chem.〉 Salz der Stickstoffwasserstoffsäure [zu lat. acidus … mehr

Erd|mes|sung  〈f. 20; unz.〉 höhere Geodäsie, Lehre von der Bestimmung der als Geoid aufgefassten Erde

Ko|kos|pal|me  〈f. 19; Bot.〉 20–30 m hohe Palme mit an der Basis etwas angeschwollenem Stamm u. an der Spitze 4–6 m langen, steifen Fliederblättern: Cocos nucifera

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]