Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Verweiblichte Männchen

Östrogenähnliche Chemikalien aus Industrieabwässern können heranwachsende Karpfen-Männchen zu Weibchen machen. Das haben Wissenschaftler der niederländischen Forschungsorganisation TNO in Delft jetzt erstmals in Laborversuchen mit 4-tert.-Pentylphenol (TPP) nachgewiesen, das bei der Kunststoff-Produktion in Gewässer gelangt.

In den Versuchen setzten die Forscher sechs junge Karpfen-Männchen, deren Sexualorgane noch nicht entwickelt waren, 90 Tage lang unterschiedlichen TPP-Konzentrationen aus. Gewebeproben zeigten, daß nach 60 Tagen fast alle Männchen Eileiter entwickelt hatten. Dagegen blieben ihre männlichen Sexualorgane unterentwickelt, so daß sie keine Spermien produzieren konnten.

Die niederländische Studie beweist, daß Fische in der Entwicklungsphase ihrer Sexualorgane äußerst empfindlich auf Fremd-Östrogene reagieren (siehe auch: „Tiefschlag der Hormone“, Seite 60).

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|son  〈n.; –s, –so|nen; meist Pl.; Phys.〉 Elementarteilchen, dessen Masse zw. der des Elektrons u. der des Protons liegt; Sy 〈veraltet〉 Mesotron … mehr

Un|ter|lick  〈n. 15; Mar.〉 untere Kante eines Segels [zu nddt. liek, … mehr

Strak  〈n. 11; Mar.〉 Verlauf der gekrümmten Schiffslinien

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]