Anzeige
Anzeige

Allgemein

Verwirrende Vielfalt

Video-DVD

Eine Video-DVD bietet bis zu acht Stunden interaktive Videosequenzen in hoher Qualität. Zusätzlich kann die Scheibe acht Tonspuren, etwa für verschiedene Synchronfassungen, und bis zu 32 Untertitel enthalten. Der Film wird als komprimiertes Datensignal im MPEG2-Format auf der DVD gespeichert. Dabei nutzt man aus, dass sich etliche Bildinformationen in einer Filmsequenz wiederholen. Der Hintergrund bleibt bei vielen aufeinander folgenden Bildern der Gleiche. Nur die Änderungen von Bild zu Bild werden gespeichert. So lassen sich die Bilddaten schon beim Digitalisieren stark zusammenpressen.

Audio-DVD

Eine Audio-DVD funktioniert ähnlich wie ein Audio-CD, allerdings sind die Daten mit einer höheren Auflösung (24 statt 16 Bit) und Sampling-Frequenz (maximal 192 statt 44 Kilohertz) auf der Scheibe abgelegt. Das bedeutet: Man muss den Klang auf einer DVD nicht so zusammenquetschen wie auf einer CD. Gespeichert sind die Audio-Daten als Mehrkanal-Abmischung in mindestens einem der drei Formate PCM-, Dolby Digital (AC3)- oder MPEG. Manche Audio-DVDs besitzen außerdem eine Fassung in Stereoton mit CD-Qualität. Neben Musik enthalten Audio-DVDs meist zusätzliche Informationen, wie Kommentare, Liedtexte oder Fotos.

DVD-ROM

Anzeige

Die DVD-ROM ist ein Speichermedium für Computerdaten, das ähnlich aufgebaut ist wie eine CD-ROM. Allerdings lassen sich bis zu 26-mal mehr Daten darauf packen als auf eine CD.

Bespielbare DVDs: DIE QUAL DER WAHL

Anders als bei den bespielten DVDs existiert für bespielbare DVDs bisher kein einheitlicher Standard. Die Folge: Verschiedene Hersteller bieten Laufwerke, Rekorder und Rohlinge in unterschiedlichen Formaten an, die oft nicht miteinander komaptibel sind. So können Videos, die mit einem bestimmten DVD-Rekorder aufgenommen wurden, auf vielen DVD-Playern nicht abgespielt werden.

DVD-R

Eine DVD-R lässt sich nur einmal beschreiben. Sie wieder zu löschen, ist nicht möglich. Zum Speichern der Daten auf einer DVD-R wird die Organic-Dye-Technologie genutzt. Dazu wird bei der Herstellung der DVD in die transparente Kunststoffschicht eine Lage aus einem organischen Farbstoff gepresst, die mit einer dünnen reflektierenden Goldschicht hinterlegt ist. Während des Schreibens erhitzt der Laser die Aufzeichnungsschicht an bestimmten Stellen. Dort verfärbt sich der organische Farbstoff dunkel und reflektiert so das Laserlicht weniger stark als in den nicht erhitzten Bereichen. Die Abfolge von unterschiedlich stark reflektierenden Regionen entspricht den Daten-Pits einer gepressten DVD.

DVD-RAM

Eine DVD-RAM kann man fast beliebig oft beschreiben und wieder löschen. Um sie gegen Beschädigung zu schützen, sind die Scheiben meist in eine Plastikhülle – ein „Cartridge“ – verpackt. Gespeichert werden die Daten mit der Phase-Change-Technologie. Dazu sind in die Kunststoffschicht der DVD mehrere zusätzliche Materiallagen eingebettet, unter anderem eine Lage aus einer lichtreflektierenden Metall- legierung. Wenn der Laserstrahl diese Schicht auf etwa 200 Grad Celsius erhitzt, ordnen sich die Atome in kristalliner Form an. Das Material reflektiert das Laserlicht dann besonders stark. Wird die Schicht auf 500 bis 700 Grad Celsius erwärmt, nimmt die Legierung einen amorphen Zustand an – und reflektiert das Licht nur schwach. Durch die Abfolge unterschiedlich stark reflektierender Bereiche werden die Daten codiert.

DVD-RW

Eine DVD-RW kann bis zu 1000-mal neu beschrieben werden. Dazu wird, wie bei der DVD-RAM, die Phase-Change-Technologie verwendet. Der Laser brennt die Pits jedoch anders angeordnet in die Datenspuren ein.

DVD+RW

Eine DVD+RW ist prinzipiell wie eine DVD-RW aufgebaut und nutzt zum Speichern der Daten dieselbe Technologie. Der Unterschied: Die Daten werden beim Schreiben etwas anders adressiert.

DVD+R

Eine DVD+R unterscheidet sich von einer DVD-R im Wesentlichen durch eine unterschiedliche Adressierung der Daten.

Ralf Butscher

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Over|drive  〈[v(r)drv] m. 6〉 1 〈Kfz〉 zusätzl. Gang im Getriebe, der beim Erreichen einer bestimmten Fahrgeschwindigkeit hinzugeschaltet wird u. durch Herabsetzen der Motordrehzahl einen geringeren Kraftstoffverbrauch ermöglicht 2 〈IT〉 Mikroprozessor höherer Leistung, der einen vorhandenen Prozessor im PC ohne weitere Veränderungen ersetzen kann ... mehr

Aus|druck  I 〈m. 1u〉 I.I 〈unz.〉 die Art, sich auszudrücken, zu sprechen, zu singen, zu spielen 2 äußerl. Zeichen, Kundgeben inneren Erlebens (Gefühls~) ... mehr

Sin|gu|la|ri|tät  〈f. 20; unz.〉 1 singuläre Beschaffenheit 2 〈Meteor.〉 vereinzelte Abweichung von der für eine Jahreszeit üblichen Witterung, wie z. B. die Eisheiligen od. der Altweibersommer, die immer zur gleichen Zeit innerhalb des Jahres auftritt, nicht aber in jedem Jahr auftreten muss ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige