Vorne süss, seitlich salzig und - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Vorne süss, seitlich salzig und

Vorne süss, seitlich salzig und sauer, hinten bitter. So haben wir es in der Schule gelernt. Aber: Das ist falsch. Vor etwa 100 Jahren hatte ein Schulbuchautor eine wissenschaftliche Publikation missverstanden und geschrieben, dass die Zunge den Geschmack über bestimmte Areale wahrnimmt. Seither ist dieser Fehler immer wieder von anderen Schulbuch-Autoren abgeschrieben worden. In Wirklichkeit nehmen wir alle Geschmacksrichtungen überall dort auf der Zunge wahr, wo sich Geschmackspapillen befinden. Ein kleines bisschen Wahrheit steckt trotzdem in den Schulbüchern: Bitter schmecken wir etwas intensiver hinten und süß etwas besser vorne auf der Zunge.

Außerdem fehlt in vielen Lehrbüchern der fünfte Geschmack: umami. Er geht in Richtung Fleischbrühe und signalisiert dem Körper proteinreiches Essen. 1908 hatte ihn ein japanischer Chemiker postuliert, aber erst im Jahr 2002 wurde er endgültig nachgewiesen. Amerikanische Forscher fanden bei Ratten, Mäusen und Menschen einen Rezeptor für Glutamat und andere Substanzen, die in Richtung Umami- Geschmack gehen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Flam|boy|ant  auch:  Flam|bo|yant  〈[flãboajã]〉 I 〈n. 15; unz.; Arch.〉 = Flamboyantstil ... mehr

Sil|ber  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Ag〉 1 chem. Element, weißes, glänzendes Edelmetall, Ordnungszahl 47; Sy Argentum ... mehr

Vek|tor  〈[vk–] m. 23〉 1 〈Math.; Phys.〉 Größe, die als Strecke bestimmter Lage u. Richtung definiert ist 2 〈Gentech.〉 Plasmid, Virus od. ein anderes Partikel, das genetisches Material in eine Zelle einschleusen kann ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige