Weißes Gold - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Weißes Gold

neanderthal.jpg
Sonderausstellung „Das weiße Gold der Kelten: Das Bergwerk von Hallstatt“ vom 21. April bis 30. Oktober im Neanderthal Museum

Im Hallstatter Bergwerk herrschte schon vor mehr als 2500 Jahren Arbeitsteilung. Die Männer schlugen mit Metallpickeln Salzbrocken aus dem Felsen, die Frauen schleppten das schwere Gut in Säcken aus Rinderhaut in Richtung Schacht. Die Schufterei blieb nicht ohne Folgen für die Gesundheit. Viele der eisenzeitlichen Skelette, die im Gräberfeld nahe des Bergwerks gefunden wurden, weisen Spuren von Überlastungen auf. Dabei war der Knochenbau der Frauen fast ebenso robust wie jener der Männer. Wunden heilten nur langsam, weil das Salz sich in sie fraß.

Grund für die Quälerei war das „weiße Gold“, mit dem man Lebensmittel konservieren und gute Geschäfte machen konnte. Bis zu 100 Tonnen pro Jahr wurden in prähistorischer Zeit in Hallstatt abgebaut. Doch der Berg hat seine Vorräte längst nicht verloren: Noch heute werden jährlich rund 300 000 Tonnen Salz gewonnen.

NEANDERTHAL MUSEUM
Talstraße 300
40822 Mettmann
Eintritt: € 3,– (keine Ermäß.)

bdw
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|gos|tu|ra|baum  〈m. 1u; Bot.〉 südamerikan. Art der Rautengewächse, aus der der Rohstoff für Angosturabitter gewonnen wird: Cusparia trifoliata [nach dem venezolan. Flusshafen Angostura ... mehr

Kom|mo|ti|on  〈f. 20; Med.〉 Erschütterung durch stumpfe Gewalteinwirkung, z. B. Gehirnerschütterung [<lat. commotio ... mehr

No|vel|lis|tik  〈[–vl–] f.; –; unz.; Lit.〉 1 Kunst der Novelle 2 Gesamtheit der Novellendichtung (eines Volkes od. einer Zeit) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige