Weniger Schadstoffe in der Muttermilch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Weniger Schadstoffe in der Muttermilch

Die Belastung der Muttermilch mit industriellen Schadstoffen ist seit den siebziger Jahren erheblich zurückgegangen. So finden sich in Frauenmilch heute nur noch halb soviel polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine wie 1978, und bis zu 80 Prozent weniger Organochlorpestizide, zu denen etwa das DDT gehört. Diese Zahlen gab das Robert-Koch-Institut in Berlin bekannt. Das Fazit der Experten: Der Nutzen des Stillens für die körperliche und emotionale Entwicklung des Kindes überwiegt bei weitem das Risiko, seinem Kind mit der Muttermilch zu schaden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ZIP , Zip  〈[zip] n. 15; häufig in Zus.; IT〉 Programm zur Komprimierung von Daten (~–Datei, ~–Format, ~–Laufwerk, ~–Programm) [zu engl. zip ... mehr

Lei|er|schwanz  〈m. 1u; Zool.〉 fasanartiger australischer Sperlingsvogel mit leierförmigem Schwanz: Menura superba

Ra|dio|ak|ti|vi|tät  〈[–vi–] f. 20; unz.〉 radioaktive Beschaffenheit

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige