Wenn Wirtschaftswissenschaftler - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Wenn Wirtschaftswissenschaftler

Wenn Wirtschaftswissenschaftler anfangen, mit nüchternen Kosten-Nutzen-Rechnungen Fußball zu analysieren, kommen frustrierende Ergebnisse heraus. So untersuchten Ofer H. Azar und Michael Bar-Eli von der israelischen Ben- Gurion University of the Negev , ob es sich beim Elfmeter für den Torwart lohnt, hinter dem Ball herzuhechten, oder ob er besser in der Mitte stehen bleibt. Bei Strafstößen hat der Torhüter keine Möglichkeit, die Flugrichtung des Balls zu erkennen. Dafür geht alles viel zu schnell. Er muss intuitiv eine unwiderrufliche Entscheidung treffen, und zwar kurz bevor der Schütze den Ball trifft.

Die israelischen Forscher analysierten 286 Elfmeterschüsse aus internationalen Meisterschaftsspielen. Das ernüchternde Ergebnis war: Torwart, bleib stehen! Es lohnt sich nicht. „Selbst wenn die Torhüter zufällig in die richtige Ecke sprangen, erwischten sie die Bälle nur in gut einem Viertel der Fälle“, sagte Bar-Eli der Berliner Zeitung. „Dagegen halten sie sechs von zehn Bällen, die auf die Mitte geschossen werden, wenn sie dort stehen bleiben.“

Um die Effizienz von Trainerentscheidungen ging es Christian Grund und Oliver Gürtler von der Universität Bonn. Fußballtrainer dürfen während eines Spiels bis zu drei Spieler ihrer Mannschaft austauschen. Sie können auf diese Weise verletzte Spieler ersetzen, aber auch ihre Taktik ändern. Christian Grund: „Häufig wurden bei Teams, die zurücklagen, frische Offensivkräfte eingewechselt, während Trainer in Führung liegender Mannschaften vermehrt auf eine Absicherung des Ergebnisses durch Einsatz zusätzlicher Abwehrspieler setzten.“

Die Bonner Wirtschaftswissenschaftler analysierten an den knapp 1700 Einwechselungen der Bundesliga-Saison 2003/2004, ob sich ein solcher Wechsel lohnt. Auch hier war das Ergebnis wieder: Trainer, lass es sein! „Trainer, die ihre taktische Ausrichtung beibehielten, konnten in der verbleibenden Spielzeit deutlich häufiger das Resultat verbessern“, sagt Gürtler. „ Offensichtlich überschätzen viele Bundesliga-Trainer bei einem Rückstand die Möglichkeit, durch einen Wechsel zu einer offensiveren Aufstellung noch zum Erfolg zu kommen.“

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bi|zeps  〈m. 1; Anat.〉 zweiköpfiger Muskel, z. B. am Oberarm u. am Oberschenkel [<lat. ”zweiköpfig“; <bis ... mehr

Brust|le|der  〈n. 13; im MA〉 Lederschutz des Fechters

Bus  〈m.; –ses, –se; kurz für〉 1 Autobus, Omnibus 2 〈IT〉 Bussystem ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige