Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Reiseblog aus Portugals einzigem Nationalpark

Wildpferde und Wölfe

Garoto mit mit Pedro Alarcão.
Garoto mit mit Pedro Alarcão.
Teil I: Unsere Autorin Agnes Fazekas erkundet eine Woche lang zu Fuß und auf dem Rücken alter portugiesischer Pferderassen den Park: auf der Suche nach Wildpferden und Wolfsspuren.

Castro-laboreiro.jpg

 

 

 

Anzeige

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pedro Alarcão und seine Frau halten ein paar Garranos für den Ökotourismus, um Geld in den Park zu bringen. Garranos sind nicht besonders groß, eigentlich Ponys, aber Pedro bezeichnet sie lieber als „geschrumpfte“ Pferde. Einer davon ist Garoto auf dem Foto. Garoto heißt „kleiner Junge“ oder wahlweise „ein kleiner Kaffee mit Milch.“ Dabei ist Garoto ein reinrassiger Garrano und hat nicht einen weißen Flecken, der auf den Mix mit anderen Pferden hinweisen könnte. Das ist wichtig, weil die Garranos als Rasse bedroht sind. Immer wieder lassen Bauern ein Hofpferd in die Wildnis laufen, und ab und an liegt ein Garrano tot im Feld, weil es Zwist über die EU-Förderung der alten Rasse gibt. Besonders wenn die Wildpferde die Ernte zertrampeln. Trotzdem sind die Garranos als Arbeitspferde sehr geschätzt.

Ökotourismus.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In ihren Genen sitzen die überlieferten Strategien, sich gegen die Wölfe zu wehren, glaubt Pedro. Denn das dunkle Bergpony steht bei den iberischen Wölfen ganz oben auf der Speisekarte. Eine absolute Sondersituation sei das hier, und kein Grund zur Panikmache, warnt er eindringlich. Denn die Wölfe liegen ihm fast ebenso am Herzen. Vier Jahre lag er in der dornigen Heidelandschaft, um eine Doku über sie zu drehen. Der Feind der Wölfe ist der Mensch, hier sind es die armen Bergbauern, die immer wieder Fallen mit Gift auslegen. Die Einheimischen wiederum können sich nicht daran gewöhnen, seit den 70ern plötzlich in einem Nationalpark zu leben, gefühlt war das hier immer ihr Land, junge Burschen werden nicht einmal zum Militär eingezogen, traditionell verteidigen sie die Grenze nach Spanien. Vor jedem Haus wacht ein Castro laboreiro, eine spezielle Hütehundrasse, die hier entstanden ist. Selten sind sich Wolf, Pferd und Mensch gleichzeitig so nah und so fern wie hier…

Hunde und Pferde bestimmen das Leben der Bauern und Schäfer im Norden Portugals.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine ausführliche Reportage folgt in einer der kommenden Ausgaben unseres Magazins.

© natur.de – Agnes Fazekas
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2022

Ziemlich beste Freunde
Von der besonderen Beziehung zu unseren Haustieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Dem|öko|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Teilgebiet der Ökologie, das sich mit den Wirkungen der Umweltfaktoren auf die Gesamtheit einer Population befasst [<grch. demos … mehr

♦ Hy|dro|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Lehre von den ober– u. unterird., den stehenden u. fließenden Gewässern; Sy Gewässerkunde ( … mehr

Blau|ling  〈m. 1; Zool.〉 = Bläuling

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]