Zweifel an ASS bei Herzschwäche - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Zweifel an ASS bei Herzschwäche

Patienten, die an Verengungen der Herzkranzgefäße leiden, werden oft mit Acetylsalicylsäure (ASS) behandelt. Das scheint nach einer neuen britisch-amerikanischen Studie zweifelhaft. ASS macht das Blut dünner und soll deshalb vor gefährlichen Gerinnseln schützen. Die können die Herzkranzgefäße verstopfen und einen Herzinfarkt auslösen. Bei der Studie erhielten jeweils 90 Patienten mit schwerer Herzschwäche über einen Zeitraum von 27 Monaten täglich 300 Milligramm ASS oder ein Scheinmedikament (Placebo). Aus der ASS-Gruppe starben 30 Prozent der Patienten, aus der Placebo-Gruppe 21 Prozent. Studienleiter Prof. John Cleland will nun in einer größeren Studie mit über 4500 Patienten genauer untersuchen, wodurch ASS möglicherweise Schaden anrichtet. Sein vorläufiges Fazit: „Ich bin mir nicht mehr sicher, ob wir Acetylsalicylsäure bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf lange Sicht einsetzen sollten.“

Ulrich Fricke

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ mi|kro|seis|misch  〈Adj.〉 zur Mikroseismik gehörend, auf Mikroseismik beruhend; Ggs makroseismisch ... mehr

Psy|cho|lo|gin  〈f. 22〉 weibl. Psychologe

Pha|sen|ge|schwin|dig|keit  〈f. 20; Phys.〉 Geschwindigkeit einer Stelle fester Phase in einer Welle, Ausbreitungsgeschwindigkeit einer (ebenen) Welle

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige