820 Jahre junger Radio-Pulsar entdeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

820 Jahre junger Radio-Pulsar entdeckt

Im Sternbild Cassiopeia haben Astronomen um Fernando Camilo von der Columbia University in New York Radiosignale eines nur 820 Jahre alten rotierenden Neutronensterns entdeckt. Dabei handelt es sich um den jüngsten bislang bekannten Radio-Pulsar.

Der Neutronenstern, der nur 15 Kilometer groß, aber schwerer als die Sonne ist, entstand bei einer Sternenexplosion im Jahr 1181, die von chinesischen Astronomen beobachtet wurde. Schon lange hatten Astronomen vermutet, dass sich inmitten der Explosionswolke der Supernova die weiterhin strahlende Sternenleiche verbarg. Im vergangenen Dezember machte das Weltraumteleskop Chandra endlich Röntgenstrahlung von dem Pulsar aus.

Für Radioteleskope blieb der Pulsar jedoch weiterhin unsichtbar – bis zum 22. Februar 2002, als Camilo und sein Team das derzeit größte steuerbare Radioteleskop der Welt, das Robert C. Byrd Green Bank Teleskop im US-Bundesstaat West Virginia auf die Explosionswolke richteten. Die Forscher empfingen äußerst schwache Radiosignale von dem Pulsar PSR J0205+6449, etwa 250 Mal schwächer als die Signale des berühmten Pulsars im Crab-Nebel, der 1054 bei einer Supernova-Explosion entstand.

„Einen so jungen Pulsar gefunden zu haben könnte sich als Goldmine für die kommenden Jahre entpuppen“, freute sich Camilo über die Entdeckung, die er demnächst in den Astrophysical Journal Letters vorstellen wird. „Mit Radiowellen kann man präziser als mit Röntgenwellen messen, wie sich die Rotationsgeschwindigkeit des Sterns verlangsamt. Das könnte uns Hinweise darauf geben, welcher Mechanismus Neutronensterne zwingt, langsamer zu werden.“

Pulsare haben meist starke elektrische und magnetische Felder, die Elektronen und noch kleinere Teilchen fast bis auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, wobei die Teilchen elektromagnetische Strahlung verschiedener Wellenlängen aussenden, unter anderem im Radio- und im Röntgenbereich. Mit der Zeit rotieren Pulsare immer langsamer, bis ihre Radioemissionen nach einigen Millionen Jahren ganz aufhören. Camilo hofft nun, andere schwach strahlende Pulsare mit dem Green Bank Teleskop zu finden und eine „Volkszählung der Pulsare“ der Milchstraße durchführen zu können.

Anzeige

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kän|gu|ru  〈n. 15; Zool.〉 Mitglied einer Unterfamilie der Springbeutler, mit kurzen Vorder– u. sehr langen Hinterbeinen sowie muskulösem Stützschwanz, deren Junge sich rd. 7 Monate lang in einem Hautbeutel am Bauch des Muttertieres entwickeln: Macropodinae [<austral. Eingeborenensprache]

rap|pen  〈[ræp–] V. i.; hat; Mus.〉 Rap spielen, sprechen [→ Rap ... mehr

Erd|hörn|chen  〈n. 14; Zool.〉 zu den Nagetieren gehörendes, am Boden lebendes, kleines Säugetier mit langem, buschigem Schwanz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige