Angriff der Riesenregentropfen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Angriff der Riesenregentropfen

Amerikanische Wissenschaftler haben Regentropfen in Rekordgröße nachgewiesen: Die Riesentropfen haben einen Durchmesser von acht bis zehn Millimeter, sind also gut erbsengroß. Über die Messungen berichten Peter Hobbs von der Universität von Washington in Seattle und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters (Vol. 31, No. 13, L13102).

Die Forscher analysierten die Daten von Forschungsflügen durch Kumuluswolken über brennenden Wäldern Brasiliens. Als sie das umfangreiche Material eigentlich nach anderen Informationen durchsuchten, entdeckten sie eher zufällig, dass bei diesen Flügen Tropfen von bis zu zehn Millimeter Durchmesser auftraten. Auch bei einem Flug durch Kumuluswolken in der klaren Meeresluft über den Marshall-Inseln waren ähnlich große Tropfen bemerkt worden.

Regentropfen bilden sich um kleine Partikel in der Luft. Bei den Riesentropfen über Brasilien könnte sich das Wasser um Ascheflocken, in der sauberen Luft über dem Ozean um Salzkristalle angesammelt haben. In der Meeresluft sind große Tropfen nicht ungewöhnlich, da es nur wenige Teilchen gibt, an denen das Wasser kondensieren kann. Doch in rauchiger Luft sind so viele Teilchen, dass statt weniger großer eigentlich viele kleine Tropfen entstehen müssten. Die großen Tropfen seien wohl erst bei Kollisionen kleiner Tropfen entstanden, spekulieren die Forscher.

Wenn sie zur Erde fallen, haben die Regentropfen nicht die typische Tropfenform, sondern sehen eher aus wie ein Fallschirm. „Das meiste Wasser sammelt sich am Rand des Tropfens, während der obere Teil nur aus einem dünnen Wasserfilm besteht“, erklärt Hobbs. Aufgrund dieser Form zerreißt der Wind die meisten großen Tropfen in kleinere. Manche Tropfen wachsen jedoch auch bei Kollisionen mit anderen Tropfen nicht an, sondern zerfallen, oder sie zerreißen beim Zusammenstoß mit Staubpartikeln. „Darum sieht man am Boden so selten einen Regentropfen von mehr als fünf Millimeter Durchmesser“, sagt Hobbs.

ddp/bdw ? Cornelia Dick-Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kar|zi|no|lo|gie  〈f. 19; unz.; Med.〉 Lehre von den Krebsgeschwülsten; Sy Kanzerologie ... mehr

amo|ro|so  〈Mus.〉 zärtlich, zart, innig (zu spielen) [ital., ”verliebt, zärtlich“]

Vier|tel  〈[fir–] n. 13; schweiz. auch: m. 5〉 1 vierter Teil 2 Stadtteil (Stadt~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige