Arktische Eisdecke wird immer dünner - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Erde+Klima

Arktische Eisdecke wird immer dünner

arctic.jpg
Peter Wadhams und Norman Davis, zwei Wissenschaftler vom Scott Polar Research Institute im britischen Cambridge haben bei Untersuchungen in der Fram Strasse zwischen Svalbard und Grönland festgestellt, dass das dortige Eis innerhalb von nur zwei Jahrzehnten um 43 Prozent zurückging. Damit werden Untersuchungsergebnisse untermauert, die bereits vor mehreren Jahren in anderen Gegenden der Arktis gewonnen wurden. Der Rückgang des arktischen Eises, so die Forscher, scheint somit kein lokales, sondern eher ein weit verbreitetes Phänomen zu sein.

Viele Wissenschaftler sind sich sicher, dass der Mensch – wenn auch nicht allein – so doch zumindest maßgeblich für das langsame Verschwinden der Eismassen verantwortlich ist. Einen weiteren Anteil dürfte ein natürliches Klimaphänomen in diesen Gegenden haben, die sogenannte Arktische Oszillation. Bei dieser launischen Erscheinung handelt es sich um abwechselnd ansteigende und abfallende Atmosphärendrücke, die sich ringförmig um den Bereich des Nordpols herum abspielen.

Wadhams und Davis, die ihre Messungen mittels Sonar von Unterseebooten aus vornahmen meinen, dass der durch die vorgelegten Forschungsergebnisse belegte, dramatische Rückgang des arktischen Eises eine Reihe von Konsequenzen für das Klima in den höheren Breiten nach sich ziehen wird.

Die Resultate ihrer Forschung veröffentlichten die beiden Wissenschaftler kürzlich in den Geophysical Research Letters der American Geophysical Union.

Olaf Elicki
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lehr|kom|bi|nat  〈n. 11; DDR〉 große Lehrwerkstatt

Ge|ron|to|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 1 Lehre von Vorgängen beim Altern; Sy Alternsforschung ... mehr

Thio|harn|stoff  〈m. 1; unz.; Chem.〉 Diamid der Thiokohlensäure, dient der Herstellung von Kunststoffen u. Arzneimitteln

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige