Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik

Asteroid Eros ist überraschend komplex

Die Landung der Sonde Near-Shoemaker auf dem Asteroiden Eros am 12. Februar dieses Jahres hat bei Planetenforschern viele neue Fragen aufgeworfen und den Brocken als überraschend komplexen Himmelskörper enthüllt.

Zur Überraschung von Joseph Veverka von der Cornell University und seinen Kollegen ist Eros von Staub bedeckt. Bislang war angenommen worden, kleine Himmelskörper wie der 34 Kilometer lange, kartoffelförmige Eros mit ihrer geringen Schwerkraft könnten kleine Staubpartikel nicht festhalten. Der Asteroid besitzt zudem zahlreiche „Tümpel“ aus bläulichem Staub, der die zahlreichen Krater bedeckt. Möglicherweise, so berichten die Forscher um Veverka im Fachblatt Nature, handelt es sich um tausendstel Millimeter große Körnchen, die durch die Sonnenstrahlung ionisiert und von elektrostatischen Kräfte angehoben werden.

Falls elektrisch geladene Staubteilchen typisch für die Oberfläche von Asteroiden sind, könnte das Probleme aufwerfen, wenn solche Felsbrocken von Menschen, aber auch von Robotern erkundet werden sollten, schreibt Erik Asphaug von der University of California in Santa Cruz ebenfalls in Nature. „Die kleinste Störung würde Staubwolken aufwirbeln, so ähnlich wie Schlamm auf dem Boden eines Sees. Die Teilchen würden an der Ausrüstung kleben und sie durchdringen“, so Asphaug.

Rätsel geben auch die zahlreichen Felsbrocken auf, die auf Eros Oberfläche zerstreut sind. Nach der Auswertung der Landungsfotos schließen Veverka und Kollegen, dass sie beim Einschlag eines anderen Asteroiden ausgeworfen wurden, bei dem der acht Kilometer große Krater „Shoemaker“ entstand. Merkwürdigerweise liegen die Brocken nicht in kleinen Gruben, wie es zu erwarten wäre, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von einigen Metern pro Sekunde auf den Asteroiden zurückfallen.

Der innere Aufbau von Eros bleibt rätselhaft. Sicher scheint, dass er nie Teil eines größeren Himmelskörpers war, sondern noch die gleiche Zusammensetzung hat wie vor 4,5 Milliarden Jahren. Wahrscheinlich ist Eros kein kompakter Klotz, sondern eine mehr oder weniger lose Ansammlung von Felsbrocken und Staub. Der Asteroid ist allerdings auch von Rissen und Verwerfungen durchzogen, was dafür spricht, dass die einzelnen Fragmente nach Einschlägen an Ort und Stelle blieben und nicht durcheinandergewirbelt wurden.

Anzeige

„Wie Asteroiden auf Versuche reagieren würden, sie von einer Kollision mit der Erde abzubringen, lässt sich auch nach der erfolgreichen Near-Shoemaker-Mission nicht sagen“, schreibt Erik Asphaug. „Wir bleiben völlig unwissend über viele Eigenschaften von Asteroiden.“

Ute Kehse
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

na|tur|be|las|sen  〈Adj.〉 = naturnah

Schaf  〈n. 11〉 1 〈Zool.〉 1.1 〈i. w. S.〉 Angehöriges einer Gruppe von Horntieren aus der Familie der Ziegenartigen (Caprinae)  1.2 〈i. e. S.〉 als Nutztier in Herden gehaltenes Tier, dessen Fell geschoren u. zu Wolle verarbeitet wird (Haus~) … mehr

met…, Met…  〈vor Vokalen〉 me|ta…, Me|ta… 〈in Zus.〉 1 nach, hintennach, hinter 2 um…, über…, ver… (im Sinne einer Verwandlung) … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]