Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik

Asteroid Hermes in sicherer Entfernung von der Erde wiedergefunden

Am 28. Oktober 1937 entdeckte der deutsche Astronom Karl Reinmuth etwa 800.000 Kilometer von der Erde entfernt den ein bis zwei Kilometer großen Asteroiden 1937 UB Hermes. Doch bevor Forscher den Himmelskörper näher untersuchen konnten, verloren sie ihn wieder aus den Augen. Amerikanische Astronomen haben den seit 66 Jahren vermissten Asteroiden jetzt wiederentdeckt, wie das Near Earth Object Program der Nasa meldet. Bereits vor einigen Jahren hatten Astronomen der Universität Heidelberg berechnet, dass Hermes sich im Oktober 2003 wahrscheinlich wieder der Erde nähern würde.

Aufgrund seiner Größe und des geringen Abstandes zählt Hermes zu den potenziell gefährlichen Asteroiden, die bei einer Kollision mit der Erde eine weltweite Katastrophe auslösen würden. Umso beunruhigender war es, dass Hermes seit seiner Entdeckung nie mehr gesichtet worden war. Man hatte ihn lediglich zusätzlich auf einigen Fotoplatten identifiziert. Die Aufnahmen waren zwischen dem 25. und dem 29. Oktober 1937 entstanden. Die kurze Beobachtungszeitspanne reichte nur für eine grobe Bahnbestimmung aus.

Vor einigen Jahren nahmen sich die Heidelberger Astronomen Joachim Schubart und Lutz Schmadel die vorliegenden Daten und die ihnen zugänglichen Fotoplatten noch einmal vor. Aufgrund der Ungenauigkeiten in den Beobachtungsdaten konnten auch sie nicht die definitive Bahn des Asteroiden berechnen, aber sie konnten die möglichen Bahnen auf einige wahrscheinliche eingrenzen. Ein Versuch, Hermes im August 2001 mit Hilfe der Berechnungen wiederzufinden, scheiterte. Allerdings sagten ihre Berechnungen auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Wiederannäherung des Asteroiden im Oktober 2003 voraus.

Am 15. Oktober wurde Hermes tatsächlich von Brian Skiff vom Lowell Observatory in Flagstaff, Arizona, wiederentdeckt. Das Durchforsten einiger älterer Aufnahmen und das Zurückrechnen der Bahn bis ins Jahr 1937 brachten die Gewissheit, dass es sich bei dem gesichteten schwachen Fleck tatsächlich um Hermes handelte.

Hermes braucht für einen Umlauf um die Sonne etwas mehr als zwei Jahre. Auf seiner stark elliptischen Bahn nähert er sich der Sonne bis auf 0,6 Astronomische Einheiten (AE). Eine AE entspricht dem mittleren Abstand der Erde von der Sonne und beträgt etwa 150 Millionen Kilometer. Hermes‘ größter Abstand von der Sonne ist 2,7 AE.

Anzeige

Hermes‘ Bahn kommt der Erdbahn an zwei Stellen sehr nahe. Doch der geringst mögliche Abstand zwischen Erde und Hermes beträgt immerhin noch etwa 600.000 Kilometer. Im Jahr 1942 ? das zeigen die jetzt genau berechneten Bahndaten ? hat es solch eine nahe Begegnung zwischen Erde und Hermes gegeben. In diesem Jahrhundert wird Hermes uns nie näher als drei Millionen Kilometer kommen. Am 4. November 2003 wird Hermes sich der Erde bis auf sieben Millionen Kilometern nähern.

Die Klassifikation als potenziell gefährlicher Asteroid bleibt allerdings bestehen. Denn wegen der immer wiederkehrenden nahen Vorbeiflüge an der Erde und auch an der Venus könnte die Schwerkraft dieser beiden Planeten die Bahn von Hermes ändern. Man wird ihn also in den nächsten Jahrtausenden im Auge behalten müssen.

Eine Bahnsimulation von Hermes finden Sie hier.

Axel Tillemans
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Eth|no|graf  〈m. 16〉 Wissenschaftler der Ethnografie; oV Ethnograph … mehr

zwei|keim|blätt|rig  〈Adj.; Bot.〉 mit zwei Keimblättern versehen; oV zweikeimblätterig … mehr

Rin|gel|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Korbblütler mit eingerollten Früchten: Calendula

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]