Auf der Suche nach "Waterworld" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Auf der Suche nach "Waterworld"

Dass sich die Erde einst in einen Planeten der Ozeane verwandelt wie in Kevin Costners Endzeit-Film „Waterworld“, ist unwahrscheinlich. Vorher müssten erst sämtliche Gebirge abgetragen werden. Im Universum warten dagegen womöglich zahlreiche Wasserplaneten auf ihre Entdeckung, behaupten Forscher um Alain Léger vom Institut d’Astrophysique Spatiale in Frankreich.

Vorläufer einer Wasserwelt sind Eisplaneten wie Neptun und Uranus, die fern der Sonne ihre Bahnen ziehen. Wenn ein solcher Planet ins innere Sonnensystem gelangt, würde sein Eispanzer schmelzen. Ein hundert Kilometer tiefer, den gesamten Planeten bedeckender Ozean entstünde, berichtete Léger kürzlich auf einem Workshop zu extrasolaren Planeten. Ein typischer Wasserplanet wäre etwa doppelt so groß wie die Erde, bei sechsfachem Gewicht.

Nach Légers Berechnungen dürfte ein Wasserplanet einen Metallkern von 4000 Kilometern Durchmesser haben, über dem ein Gesteinsmantel mit einer Dicke von 3500 Kilometern liegt. Darauf folgt ein 5000 Kilometer dicker Eismantel. Oberhalb des Ozeans liegt noch eine Gasatmosphäre.

Hinweise darauf, dass Planeten innerhalb eines Sonnensystems nicht immer am gleichen Platz bleiben, haben Forscher bereits gefunden: Die meisten bekannten extrasolaren Planeten sind so genannte heiße Jupiter – Gasplaneten, die sehr nah an ihrem Mutterstern ihre Runden ziehen. Alle Experten sind sich einig, dass Gasplaneten nicht so nah an einem Stern entstehen können. Sie müssen also im Laufe ihres Lebens nach innen gewandert sein.

Die Esa-Mission Eddington, die jetzt in der Planung ist, dürfte Wasserplaneten mit Leichtigkeit aufspüren, wenn sie denn existieren: Das Teleskop soll kleinste Schwankungen im Licht von Sternen registrieren, wenn ein Planet die Sternenscheibe überquert. Damit sollen Planeten erkennbar werden, die halb so groß sind wie die Erde.

Anzeige

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Cho|a|ne  〈[ko–] f. 19; Anat.〉 hintere Nasenöffnung zum Rachenraum [grch., ”Trichter“]

♦ In|te|gral  〈n. 11; Zeichen: ; Math.〉 ~ von x0 bis x über f(x)dx die Summe aller durch f(x) gegebenen Differenziale im Bereich von x0 bis x [→ integral ... mehr

Fol|li|kel  〈m. 5; Biol.; Med.〉 1 〈i. w. S.〉 kugeliges Gebilde, z. B. die Haarbälge, Lymphknötchen der Darmwand 2 〈i. e. S.〉 Bläschen, das bei der follikulären Eibildung im Eierstock von Insekten u. Säugetieren durch Hilfs– u. Nährzellen gebildet wird u. dann das heranreifende Ei umgibt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige