Auge aus Wasser und Öl - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik Technik+Digitales

Auge aus Wasser und Öl

Forscher von Philips haben ein Linsensystem mit variablem Fokus entwickelt, bei dem nichts mechanisch funktioniert. Es besteht aus Wasser und Öl – zwei Substanzen, die sich nicht miteinander vermischen und einen unterschiedlichen Brechungsindex haben. Damit arbeitet das optische System ähnlich wie das menschliche Auge: Es ändert seine Brennweite durch Anpassung der Linsenform. Die beiden Flüssigkeiten befinden sich in einem kleinen Röhrchen mit transparenten Endkappen. Seine Innenwände und eine Endkappe sind mit einer wasserabweisenden Schicht überzogen. Dadurch formt sich das Wasser zu einer Halbkugel, die als Linse wirkt. Wird ein elektrisches Feld an die Schicht angelegt, ändert sich die Oberflächenspannung an der Grenze zwischen Wasser und Öl und damit der Krümmungsradius der gewölbten Fläche. Die Folge: Die Linse ändert ihre Form und Brennweite – in nur rund 10 Millisekunden. Weiterer Vorteil: Das Einstellen des Fokus braucht fast keine Energie.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Neu|tra|li|sa|ti|on  〈f. 20〉 1 das Aufheben einer Wirkung, das Unwirksammachen 2 〈Chem.〉 Aufhebung der Basenwirkung durch Säure u. umgekehrt ... mehr

Mee|res|wel|le  〈f. 19〉 durch Wind, Gezeiten od. andere geophysikalische Effekte angeregte wellenförmige Bewegung der Meeresoberfläche

fo|to|trop  〈Adj.〉 auf Fototropismus beruhend, durch ihn bewirkt; oV fototropisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige