Dampfender Planet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Astronomie+Physik

Dampfender Planet

exoplanet01.jpg
Der Gasriese HD 189733b umkreist seinen Mutterstern in geringer Entfernung. Abbildung: ESA - C. Carreau
Astronomen haben erneut Belege für Wasser auf einem Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Die Wissenschaftler um die ESA-Forscherin Giovanna Tinetti vom University College in London fanden in der Atmosphäre des Planeten HD 189733b Spuren von Wassermolekülen. Der etwa 64 Lichtjahre von der Erde entfernte Exoplanet umkreist seinen Mutterstern in geringem Abstand, so dass dort Temperaturen von über 1.700 Grad Celsius herrschen. Möglich wurde die Beobachtung durch ein neues Verfahren, das eine besonders genaue Auswertung der Daten ermöglicht.

Für ihre Untersuchung nutzte das Forscherteam Daten des Spitzer-Weltraumteleskops der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa. Mit einer Infrarotkamera kann das Teleskop verschiedene Bandbreiten gleichzeitig aufnehmen. So entdeckten die Wissenschaftler einen typischen Fingerabdruck im Lichtspektrum, den Wasser bei den auf dem Himmelskörper herrschenden hohen Temperaturen hinterlässt.

Obwohl der sehr heiße Planet HD 189733b keineswegs bewohnbar ist, wecken die Wasserfunde die Hoffnung, dass es irgendwo außerhalb unseres Sonnensystems einen Planeten gibt, der ähnlich lebensfreundlich wie die Erde ist. Mit ihrem neuen Verfahren, das den Fingerabdruck des Wassers mit sehr viel größerer Genauigkeit als bisher aufspüren kann, erhoffen sich die Forscher bessere Chancen auf Erfolg bei dieser Suche. Erst vor wenigen Wochen hatten Astronomen auf einem anderen Planeten ebenfalls Hinweise auf Wasser entdeckt. Auch auf diesem Exoplaneten herrschen so hohe Temperaturen, dass Leben äußerst unwahrscheinlich ist.

Giovanna Tinetti ( University College London) et al.: Nature, Bd. 228, S. 169 ddp/wissenschaft.de ? Larissa Kessner
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Am|phi|o|xus  〈m.; –; unz.; Biol.〉 niedrigste Form der Wirbeltiere, auf dem Meeresgrund lebend; Sy Lanzettfisch ... mehr

Epi|der|mis  〈f.; –, –der|men; Anat.〉 1 = Oberhaut 2 pflanzliches, meist einschichtiges Abschlussgewebe ... mehr

col|la des|tra  auch:  col|la dest|ra  〈Mus.; Abk.: c. d.〉 mit der rechten Hand (zu spielen) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige