Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Den Rekord im Nacken

Amerikanische Wissenschaftler haben eine bisher unbekannte Dinosaurierspezies entdeckt, die ein heißer Kandidat für den Rekord in der Kategorie Halslänge ist: Das aus der Gruppe der pflanzenfressenden Sauropoden stammende Tier hatte einen acht Meter langen Hals. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher, als sie fossile Überreste einer solchen Riesenechse untersuchten.

2002 hatten Fossilienjäger mehrere Knochen eines Vertreters der neuen Spezies Erketu ellisoni in der Wüste Gobi ausgegraben. Darunter waren auch sechs Halswirbelknochen, jeder ungefähr doppelt so groß wie ein Laib Brot. Insgesamt umfasste das Halsskelett des Sauriers wahrscheinlich 14 oder 15 solcher Knochen, vermuten Daniel Ksepka und Mark Norell vom Amerikanischen Museum für Naturgeschichte in New York. Damit kommt der Dino auf eine Halslänge von etwa acht Metern, was rekordverdächtig ist.

Die neue Spezies lässt sich in die Familie der Titanosauridae einordnen, die wiederum Teil der Gruppe der pflanzenfressenden Sauropoden ist. Prominentes Mitglied dieser Gruppe ist der Brachiosaurus, der zusammen mit seinen engen Verwandten Argentinosaurus und Ultrasaurus zu den größten Dinosauriern gehört.

Sein langer Hals verlieh Erketu ellisoni merkwürdigere Proportionen als seinen Verwandten ? vermutlich befand sich über ein Drittel seiner gesamten Körperlänge vor seinen Schultern. Wahrscheinlich habe der Riese seinen Hals die meiste Zeit nicht aufrecht in die Höhe gestreckt, sondern parallel zum Boden getragen, um dort nach Nahrung zu suchen, erklären die Wissenschaftler. Dass das Tier die Last seines großen Halses tragen konnte, verdankte es zum einen Lufteinschlüssen in den Wirbelknochen, die das Knochengewicht reduzierten. Außerdem hatten die größeren Wirbel V-förmige Kerben, die einen Bänderapparat beherbergt hätten, berichten Ksepka und Norell. Dieser half dem Tier dabei, ein Absacken des Halses zu verhindern.

Nature, Online-Dienst, 20. März ddp/wissenschaft.de ? Anna-Lena Gehrmann
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Ze|re|brum  〈n.; –s, –re|bra; Anat.〉 Großhirn; oV Cerebrum … mehr

Tre|mor  〈m.; –s, –mo|res; Med.〉 Zittern, Wackeln infolge unwillkürlichen, abwechselnden Zusammenziehens u. Erschlaffens gegenseitig wirkender Muskeln [lat., ”das Zittern, Beben“]

me|di|zi|nal  〈Adj.〉 die Medizin betreffend, zu ihr gehörend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]